ESCHERICHIA COLI (-)
Index
   
goto top of page
E. coli-Kultur (Levin-Agar)
Adhärenz von pathogenen E.coli an der Darmschleimhaut (Elektronenmikroskop)
goto top of page
Synonyme
Colibakterien
goto top of page
Gattung (Genus)
Escherichia
goto top of page
Arten (Spezies)
E. coli
– 5 Pathovare:
- Enteropathogene E. coli (EPEC)
- Enterotoxische E. coli (ETEC)
- Enteroinvasive E. coli (EIEC)
- Enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
- Enteroaggregative E. coli (EAggEC)
goto top of page
Mikrobiolog. Charakteristika
Aerobe, gramnegative, gerade, peritrich begeißelte Stäbchen
goto top of page
Inkubationszeit
Wenige Stunden; auch endogene opportunistische Infektionen
goto top of page
Epidemiologie
– Der natürliche Lebensraum von E. coli ist der Darm von Tier und Mensch.
– E. coli gilt daher als Indikatorkeim für fäkale Verunreinigungen von Trinkwasser, Badewasser und Lebensmitteln.
– Trinkwasser: in 100 ml keine Colibakterien
– Badewasser (Oberflächengewässer, zum Baden freigegeben): in 100 ml nicht mehr als 100 Colibakterien (Leitwert) bis 2.000 Keime (zwingender Wert)
– Übertragung erfolgt meist indirekt über Lebensmittel, Trinkwasser, Oberflächengewässer
– Die Reisediarrhoe wird zu 50 % durch E. coli, meist ETEC, hervorgerufen
goto top of page
Infektionen
– Harnwegsinfektionen (HWI) oft durch Pathovarietät "UPEC" (= uropathogene E. coli)
– Säuglingsdiarrhoe (EPEC)
– Diarrhoe (aller Altersstufen) (ETEC)
– Infektionen der Gallenblase und Gallenwege
– Appendizitis
– Peritonitis
– Meningitis der Früh- oder Neugeborenen und im Senium
– Wundinfektionen
– Sepsis (15 % aller nosokomialen Sepsen)
goto top of page
Diagnose
– Bei extraintestinalen Infektionen Nachweis der Erreger in entsprechenden Materialien
– Kultur aus Stuhl
– Biochemisch ("Bunte Reihe")
– Serologie
– DNA-Technik
– Bei HWI Keimzahlbestimmung im Mittelstrahlurin
goto top of page
Therapie
Ampicillin, Trimethoprim
– Keine Antibiotikatherapie bei Durchfällen mit EHEC! Gefahr für akutes Nierenversagen.
goto top of page
Alternativen
Nach Antibiogramm:
Cephalosporine
Chinolone
goto top of page
Prävention
– Die beste Prophylaxe gegen intestinale Infektionen, z.B. bei Reisen in südliche Länder, besteht darin, nur gekochte Speisen und kein Trinkwasser zu sich zu nehmen ("Cook it, peel it or let it!")
– Prävention der Reisediarrhoe mit Antiinfektiva möglich (sollen aber auf keinen Fall die normale Darmflora reduzieren). In Frage kommen 4-Chinolone, Co-Trimoxazol.
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8