ASKARIASIS
 
Definition Erreger Epidemiologie
Übertragung Inkubationszeit Klinik
Diagnostik Differentialdiagnose Therapie
Komplikationen Handelspräparate aus dem Pharmaangebot Achtung !
Prävention / Follow-up    
goto top of page
 
Ascaris lumbricoides
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
   
goto top of page
Definition
Infektion durch Ascaris lumbricoides (Spulwurm)
goto top of page
Erreger
Ätiologie
Ascaris lumbricoides ist ein bis zu 35 cm langer Wurm im Darm. Nach der Ingestion penetrieren die Larven die Darmwand und gelangen über die Blutbahn in die Lunge. Nach dem Hochhusten werden sie wieder verschluckt und entwickeln sich im Darm zum Wurm (Lebensdauer ca. 1 Jahr).
goto top of page
Epidemiologie
Inzidenz:
Häufigste Wurminfektion, rund 1 Milliarde Infizierte weltweit, oft bei Kindern.

Risikofaktoren:
niedrige Hygienestandards.
goto top of page
Übertragung
Die primäre Aufnahme der Eier erfolgt durch Staub oder rohes Gemüse und Obst, die Übertragung von Hand zu Mund (keine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch).
goto top of page
Inkubationszeit
Lebenszyklus dauert 60 bis 70 Tage
goto top of page
Klinik
Husten und Atemnot können während der Migration der Larven in die Lunge auftreten (Löffler-Syndrom). Bei Massenbefall Auftreten von klinischen Symptomen wie Malabsorption, intestinale Obstruktion bis zum Ileus, Schmerzen und Erbrechen.
goto top of page
Diagnostik
Nachweis der Eier im Stuhl, Eosinophilie während der pulmonalen Migration der Larven, in Abdomen-Kontrastaufnahmen werden adulte Formen sichtbar.
goto top of page
Differentialdiagnose
- Appendizitis
- Amöbiasis
- andere Nematoden-Infektionen
goto top of page
Therapie
Mebendazol (1 x 500 mg p.o. als Einmalgabe),
Albendazol (1 x 400 mg p.o. als Einmalgabe),
Pyrantel (11 mg/kg als Einmalgabe, Maximaldosis: 1 g).
goto top of page
Komplikationen
- Abszessbildung
- Pankreatitis
- Cholangitis (durch Einbohren der Würmer in die Darmmukosa)
goto top of page
Achtung !
Alle Familienmitglieder sollten mitbehandelt werden. In seltenen Fällen Allergosen durch Stoffwechselprodukte der Würmer. Mischinfektion durch verschiedene Nematoden möglich.
goto top of page
Prävention / Follow-up
Verbesserung der Hygienemaßnahmen (sachgerechte Beseitigung von Fäkalien und Abwasser).
Stuhluntersuchung nach Therapie, um Eradikation sicherzustellen (häufig Reinfektion).
goto top of page
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite unabhängig vom Autor des Fachtextes. Die Reihenfolge entspricht dem ATC-Code. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation bzw. Gebrauchsinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

PAntiparasitäre Mittel, Insektizide und Repellenzien
P02Anthelmintika
 P02CNematodenmittel
 P02CABenzimidazol-Derivate
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 P02CCTetrahydropyrimidin-Derivate
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 P02CXAndere Nematodenmittel
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8