MASERN
 
Definition Erreger Epidemiologie
Übertragung Inkubationszeit Klinik
Diagnostik Differentialdiagnose Therapie
Komplikationen Handelspräparate aus dem Pharmaangebot Achtung !
Prävention / Follow-up    
goto top of page
Masernexakthem
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
Masernexantem hinter dem Ohr (beginnend)
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
   
goto top of page
Synonyme
Morbilli
goto top of page
Definition
Sehr ansteckende exanthematische Virusinfektion v. a. bei Kindern mit lebenslänglicher Immunität.
goto top of page
Erreger
Ätiologie
Masern-Virus (Hüllen RNA-Virus aus der Familie der Paramyxoviren).
goto top of page
Epidemiologie
Inzidenz
weltweit, 1 Mio. Todesfälle jährlich in den Entwicklungsländern.

Risikofaktoren:
Alter zwischen 1 und 5 Jahre, keine Impfung.
goto top of page
Übertragung
meist durch Tröpfcheninfektion.
Ansteckungsgefahr in der katarrhalischen Phase am größten, Ansteckungsfähigkeit besteht 3 bis 5 Tage vor bis 4 Tage nach Exanthem-Ausbruch.
goto top of page
Inkubationszeit
10 bis 14 Tage
goto top of page
Klinik
Prodromalstadium:
leichtes Fieber, Husten, Bronchitis und Konjunktivitis über 3 bis 4 Tage. Kopliksche Flecken an Wangenschleimhaut. Gefolgt von
Exanthemstadium:
leuchtend rote, leicht erhabene Effloreszenzen. Ausbreitung: hinter den Ohren, Gesicht, Brust, Rücken, Arme, zuletzt Beine. Begleitet von starkem Husten, hohem Fieber, ev. Lichtscheu. Zumeist benigner Verlauf mit sehr guter Prognose, schlechte Prognose in Verbindung mit anderen Infektionskrankheiten.

Atypische Masern:
Infektion nach vorangegangener Tot-Lebend-Impfung, schwerer Verlauf.

Masern beim Erwachsenen:
hohes Risiko für bakterielle Komplikationen wie Pneumonie, Otitis media und Sinusitis. Respiratorisches Versagen häufig bei Schwangeren und Immunsupprimierten, in 40 % der Fälle kein Exanthem.
goto top of page
Diagnostik
Typisches klinisches Bild mit Koplikschen Flecken und Exanthem. Antikörpernachweis 1 bis 2 Tage nach Exanthembeginn, Virusisolation aus Nasensekret, BAL, Liquor, Urin.
goto top of page
Differentialdiagnose
- Scharlach
- Röteln
- Arzneimittelexanthem
goto top of page
Therapie
Bei unkompliziertem Verlauf keine spezifische Therapie, entsprechende Allgemeinmaßnahmen. Rechtzeitige Behandlung von bakteriellen Infektionen. Ev. Gabe von Ribavirin bei Immunsupprimierten.
goto top of page
Komplikationen
- Bronchopneumonie
- Meningitis
- Enzephalitis
- Pemphigoid
- Otitis media
- Masernkrupp
goto top of page
Achtung !
Subakute sklerosierende Panenzephalitis: Infektion durch mutiertes Masernvirus mit Entzündung, Gliosis und Degeneration der Neuronen. Krankheit wird erst 6 bis 8 Jahre nach Masern manifest, führt unweigerlich zum Tode.
Inzidenz: 0,6 bis 2,2/100.000 Masernfälle.
goto top of page
Prävention / Follow-up
Masernschutzimpfung ab dem 14. Lebensmonat, aktive Expositionsprophlaxe, passive Immunisierung bei chronisch kranken oder immunsupprimierten Patienten, Infektion hinterlässt lebenslange Immunität.
goto top of page
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite unabhängig vom Autor des Fachtextes. Die Reihenfolge entspricht dem ATC-Code. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation bzw. Gebrauchsinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8