MELDEPFLICHTIGE KRANKHEITEN IN ÖSTERREICH
Epidemiegesetz
Tuberkulosegesetz
AIDS-Gesetz
Geschlechtskrankheitengesetz
 
Epidemiegesetz
I) Meldepflicht nach dem Epidemiegesetz 1950, BGBl. Nr. 186/1950 idgF, und der Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen betreffend anzeigepflichtige übertragbare Krankheiten 2004, BGBl. II 254/2004 idgF

Erkrankungen, Sterbefälle an:
  • Bang'scher Krankheit

  • Diphtherie

  • virusbedingten Meningoencephalitiden)

  • invasiven bakteriellen Erkrankungen Meningitiden und Sepsis)

  • Keuchhusten

  • Legionärskrankheit

  • Malaria

  • Röteln

  • Scharlach

  • Rückfallfieber

  • Trachom

  • Trichinose

  • Tuberkulose, hervorgerufen durch Mykobakterium bovis


  • Verdachtsfälle, Erkrankungen, Sterbefälle an:
  • Cholera

  • Gelbfieber

  • virusbedingtem Hämorrhagischem Fieber

  • infektiöser Hepatitis (Hepatitis A, B, C, D, E und G)

  • Infektion mit dem Influenzavirus A/H5N1 oder einem anderen Vogelgrippevirus

  • Kinderlähmung

  • bakteriellen und viralen Lebensmittelvergiftung

  • Lepra

  • Leptospiren-Erkrankungen

  • Masern

  • Milzbrand

  • Psittakose

  • Paratyphus

  • Pest

  • Pocken

  • Rickettsiose durch R. prowazekii

  • Rotz

  • übertragbarer Ruhr (Amöbenruhr)

  • SARS (Schweres akutes respiratorisches Syndrom)

  • Tularämie

  • Typhus (Abdominaltyphus)

  • Puerpalfieber und Wutkrankheit (Lyssa) und Bissverletzungen durch wutkranke oder –verdächtige Tiere

  • Hundebandwurm (Echinococcus granulosus) und Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis)


  • Todesfälle
  • bedingt durch subakute spongiforme Encephalopathien


  • Die Anzeige ist binnen 24 Stunden unter Angabe des Na-mens, des Alters, der Wohnung und, soweit tunlich, unter Bezeichnung der Krankheit an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde, in deren Gebiet sich der Betroffene aufhält bzw. der Tod eingetreten ist, zu erstatten.

    Meldepflichtig sind:
    in erster Linie
    – die/der zugezogene Ärztin/Arzt
    – in Krankenanstalten der/die Leiter/in der Anstalt
    – die berufsmäßigen Pflegepersonen des Betroffenen
    – der/die Wohnungsinhaber/in


    Tuberkulosegesetz
    II) Meldepflicht nach dem Tuberkulosegesetz, BGBl. Nr. 127/1968 idgF:

  • Jede Erkrankung und jeder Todesfall an an Tuberkulose (hervorgerufen durch mycobakterium tuberkulosis), die ärztlicher Behandlung oder Überwachung bedarf


  • Die Anzeige ist innerhalb von 3 Tagen an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu erstatten. (Name, Anschrift, Geburtsdatum).

    Meldepflichtig sind:
    – jede/r mit dem Erkrankungs- oder Todesfall befasste Ärztin/Arzt
    – in Krankenanstalten, Kuranstalten, Pflegeheimen der/die ärztliche Leiter/in bzw. die/der zur ärztlichen Aufsicht verpflichtete Ärztin/Arzt
    – der/die Totenbeschauer/in oder Prosektor/in
    – der/die Leiter/in der militärischen Dienststelle, die zur ärztlichen Betreuung von Angehörigen des Bundesheeres berufen ist


    AIDS-Gesetz
    III) Meldepflicht nach dem AIDS-Gesetz 1993, BGBl. Nr. 728:

  • Jede manifeste Erkrankung an AIDS (Nachweis einer HIV-Infektion und zumindest einer Indikatorerkrankung gem. VO BGBl. Nr. 35/1994) und jeder Todesfall, wenn anlässlich der Totenbeschau oder Obduktion festgestellt wurde, dass im Zeitpunkt des Todes eine Erkrankung an AIDS bestanden hat (ein Todesfall ist auch dann zu melden, wenn bereits eine Meldung über den vorausgegangenen Krankheitsfall erfolgt ist).


  • Die Meldung ist innerhalb einer Woche nach Feststehen der Diagnose schriftlich an das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen zu erstatten (Anfangsbuchstabe des Vor- und Familiennamens, Geburtsdatum, Geschlecht, relevante anamnestische und klinische Angaben).

    Meldepflichtig sind:
    – jede/r freiberuflich tätige Ärztin/Arzt
    – in Krankenanstalten der/die ärztliche Leiter/in
    – der/die Totenbeschauer/in oder der/die Prosektor/in


    Geschlechtskrankheitengesetz
    IV) Meldepflicht nach dem Geschlechtskrankheitengesetz, StGBl. Nr. 152/1945:

  • Tripper

  • Syphilis

  • Weicher Schanker

  • Lymphogranuloma inguinale


  • Beschränkte Meldepflicht:
    Wenn eine Weiterverbreitung der Krankheit zu befürchten ist oder sich die/der Kranke der ärztlichen Behandlung bzw. Beobachtung entzieht, ist Meldung an die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu erstatten.


    zurück
    goto top of page

    © Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
    © Universimed New Media GmbH
    A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

    office@infektionsnetz.at

     

     

     

     

     

     

    A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8