Fachkurzinformationen

Doxybene 100 mg-lösbare Tabletten

Zusammensetzung: 1 Tablette enthält 100 mg Doxycyclin (als Monohydrat). Anwendungsgebiete: Infektionskrankheiten, die durch Doxycyclin-empfindliche Erreger verursacht werden: Infektionen der Atemwege: Lobär- und Bronchopneumonien (vor allem verursacht durch Mykoplasmen, Chlamydien und Rickettsien), Bronchitis, akute Schübe chronischer Bronchitiden. Infektionen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich: Pharyngitis, Tonsillitis, Sinusitis, Otitis media. Infektionen und andere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Gallenwege: Cholera, Yersinien- und Campylobacter-Infektionen, bei Nachweis der Empfindlichkeit auch Shigellen-Ruhr, Malabsorptionssyndrome wie tropische Sprue und Morbus Whipple, ambulante Therapie von Gallenwegsinfektionen. Infektionen des Urogenitaltraktes: Harnwegsinfektionen (bei nachgewiesener Empfindlichkeit der Erreger), Urethritis (insbesondere durch Chlamydien und Ureaplasma urealyticum), Prostatitis, unkomplizierte Gonorrhoe (insbesondere bei gleichzeitiger Chlamydieninfektion), Infektionen der weiblichen Geschlechtsorgane, ferner Lues I und II als Mittel zweiter Wahl, wenn eine Allergie gegen bakterizide Antibiotika, z.B. Penicillin, gegeben ist. Infektionen der Haut und Weichteile: Akne (auch infizierte schwere Formen der Akne vulgaris), Rosacea, Impetigo, Furunkulose, Phlegmone, Abszess, Wundinfektion, Paronychium, ferner zur Abschirmung bei chirurgischen Eingriffen. Infektionen der Augen: einschließlich Trachom und Chlamydienkonjunktivitis (Einschlusskonjunktivitis). Weitere Infektionen: Borreliosen wie Erythema chronicum migrans und Lyme-Disease, Stadium I; Ornithose, Bartonellose, Melioidose, Granuloma inguinale, Listeriosen, Tularämie, Milzbrand, Gasbrand, Tetanus, Pest, Rickettsiosen, (Fleckfieber, Q-Fieber etc.), Leptospirosen (Morbus Weil u. a.), Cholera, Frambösie, Rückfallfieber, Oroyafieber, Verruga peruana, Malaria tropica bei Chloroquinresistenz, Brucellosen (Maltafieber, Morbus Bang) in Kombination mit Streptomycin. Infektionen mit Verdacht auf Beteiligung von Staphylokokken, Streptokokken und Pneumokokken sollten wegen der unterschiedlichen Resistenzsituation mit Doxycyclin nicht behandelt werden. Gegenanzeigen: Doxybene 100 mg-lösbare Tabletten sind kontraindiziert bei Überempfindlichkeit gegenüber Doxycyclin, einem der sonstigen Bestandteile und anderen Tetracyclinen (Kreuzallergie) sowie bei schwerer Leberschädigung. Während der Dentition (letztes Trimester der Schwangerschaft, Säuglinge und Kinder bis zu 8 Jahren) darf die Verabreichung nur nach strengster Indikationsstellung, und nur wenn andere Antibiotika nicht gegeben werden können, angewendet werden, da durch Einlagerungen von Doxycyclin bleibende Zahnverfärbungen mit Schmelzdefekten und eine reversible Verzögerung des Knochenwachstums auftreten können. Pharmakotherapeutische Gruppe: Tetracyline; ATC – Code: J01AA02. Liste der sonstigen Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose. Natriumstärkeglycolat, Talk, Magnesiumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid, gereinigtes Wasser. Art und Inhalt des Behältnisses: Aluminium-/PVC-Folien-Blisterpackungen, 5 und 10 Stück. Inhaber der Zulassung: ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH, Albert Schweitzer-Gasse 3, A-1140 Wien, Tel.Nr.: +43/1/97007-0, Fax-Nr.: +43/1/97007-66, e-mail: info@ ratiopharm.at. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezept-und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten. Stand der Information: 07/2009

Doxybene 200 mg-lösbare Tabletten

Zusammensetzung: 1 Tablette enthält 200 mg Doxycyclin (als Monohydrat). Anwendungsgebiete: Infektionskrankheiten, die durch Doxycyclin-empfindliche Erreger verursacht werden: Infektionen der Atemwege: Lobär- und Bronchopneumonien (vor allem verursacht durch Mykoplasmen, Chlamydien und Rickettsien), Bronchitis, akute Schübe chronischer Bronchitiden. Infektionen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich: Pharyngitis, Tonsillitis, Sinusitis, Otitis media. Infektionen und andere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Gallenwege: Cholera, Yersinien- und Campylobacter-Infektionen, bei Nachweis der Empfindlichkeit auch Shigellen-Ruhr, Malabsorptionssyndrome wie tropische Sprue und Morbus Whipple, ambulante Therapie von Gallenwegsinfektionen. Infektionen des Urogenitaltraktes: Harnwegsinfektionen (bei nachgewiesener Empfindlichkeit der Erreger), Urethritis (insbesondere durch Chlamydien und Ureaplasma urealyticum), Prostatitis, unkomplizierte Gonorrhoe (insbesondere bei gleichzeitiger Chlamydieninfektion), Infektionen der weiblichen Geschlechtsorgane, ferner Lues I und II als Mittel zweiter Wahl, wenn eine Allergie gegen bakterizide Antibiotika, z.B. Penicillin, gegeben ist. Infektionen der Haut und Weichteile: Akne (auch infizierte schwere Formen der Akne vulgaris), Rosacea, Impetigo, Furunkulose, Phlegmone, Abszess, Wundinfektion, Paronychium, ferner zur Abschirmung bei chirurgischen Eingriffen. Infektionen der Augen: einschließlich Trachom und Chlamydienkonjunktivitis (Einschlusskonjunktivitis). Weitere Infektionen: Borreliosen wie Erythema chronicum migrans und Lyme-Disease, Stadium I; Ornithose, Bartonellose, Melioidose, Granuloma inguinale, Listeriosen, Tularämie, Milzbrand, Gasbrand, Tetanus, Pest, Rickettsiosen, (Fleckfieber, Q-Fieber etc.), Leptospirosen (Morbus Weil u. a.), Cholera, Frambösie, Rückfallfieber, Oroyafieber, Verruga peruana, Malaria tropica bei Chloroquinresistenz, Brucellosen (Maltafieber, Morbus Bang) in Kombination mit Streptomycin. Infektionen mit Verdacht auf Beteiligung von Staphylokokken, Streptokokken und Pneumokokken sollten wegen der unterschiedlichen Resistenzsituation mit Doxycyclin nicht behandelt werden. Gegenanzeigen: Doxybene 200 mg-lösbare Tabletten sind kontraindiziert bei Überempfindlichkeit gegenüber Doxycyclin, einem der sonstigen Bestandteile und anderen Tetracyclinen (Kreuzallergie) sowie bei schwerer Leberschädigung. Während der Dentition (letztes Trimester der Schwangerschaft, Säuglinge und Kinder bis zu 8 Jahren) darf die Verabreichung nur nach strengster Indikationsstellung, und nur wenn andere Antibiotika nicht gegeben werden können, angewendet werden, da durch Einlagerungen von Doxycyclin bleibende Zahnverfärbungen mit Schmelzdefekten und eine reversible Verzögerung des Knochenwachstums auftreten können. Pharmakotherapeutische Gruppe: Tetracyline; ATC – Code: J01AA02. Liste der sonstigen Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Natriumstärkeglycolat, Talk, Magnesiumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid, gereinigtes Wasser. Art und Inhalt des Behältnisses: Aluminium-/PVC-Folien-Blisterpackungen, 5 und 10 Stück. Inhaber der Zulassung: ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH, Albert Schweitzer-Gasse 3, A-1140 Wien, Tel.Nr.: +43/1/97007-0, Fax-Nr.: +43/1/97007-66, e-mail: info@ ratiopharm.at. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezept-und apothekenpflichtig, wiederholte Abgabe verboten. Stand der Information: 05/2009

 

Weitere Hinweise zu Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln, Nebenwirkungen und zutreffendenfalls Angaben über die Gewöhnungseffekte sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.