Cefoxitin
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .

R 1
R 2
X

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Systemisches Antibiotikum. Cephalosporin
Wirkmechanismus
Hemmung der Zellwandbiosynthese
Handelsnamen

Österreich: Mefoxitin
Deutschland: Mefoxitin
Schweiz: Mefoxitin
Anwendungsarten

i.v., i.m.
Antibakterielles Spektrum

viele grampositive und gramnegative Bakterien;
Staphylokokken (auch bei Betalaktamase-bildenden Stämmen);
Hämophilus influenzae, Proteus spp., A-Streptokokken, Pneumokokken, E. coli, Klebsiella pneumoniae, Gonokokken,
auch gegen Salmonellen, Shigellen und Anaerobier (inklusive B. fragilis) wirksam
Kreuzresistenz

andere Cephalosporine
Indikationen

ungezielte Therapie von Infektionen, bei denen auch mit Anaerobiern zu rechnen ist, perioperative Prophylaxe in Chirurgie und Gynäkologie
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder
3-4 x 1-2 g
 3 x 20-40 mg/kg

Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung:
Dosis durch Intervallverlängerung reduzieren

Kontraindikationen
Cephalosporin-Allergie
Nebenwirkungen
allergische Reaktionen (Fieber, Exanthem, Urtikaria), anaphylaktischer Schock selten, allergische Neutropenie (reversibel nach Absetzen), Blutungsneigung bei eingeschränkter Nierenfunktion, Transaminasenanstieg, positiver Coombstest
Pharmakokinetik
Ausscheidung: überwiegend renal
Halbwertszeit: 45 min
Dialysierbar: ja
Verteilung
gut
mäßig
schlecht
Urin, Galle, Knochen, Eiter   Liquor, Muttermilch, Kammerwasser
Allgemeine Beurteilung

Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH