Metronidazol
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .

Strukturformel

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Nitroimidazol-Derivat
Wirkmechanismus
  Hemmung der Nukleinsäuresynthese
Handelsnamen

Österreich: Anaerobex, Metronidazol, Trichex, Acsacea, Elyzol, Rozex
Deutschland: Flagyl, Clont, Vagimid
Schweiz Arilin, Elyzol, Flagyl
Anwendungsarten

oral, i.v., rektal, intravaginal, lokal
Antibakterielles Spektrum

Anaerobier, einige Protozoen (Trichomonas, Entamoeba histolytica, Giardia), Gardnerella, Campylobacter
Kreuzresistenz

mit Ornidazol und Tinidazol
Indikationen

Anaerobier-Infektionen (oft Mischinfektionen mit aeroben Bakterien, Abszesse;
chirurg. und intrabdominale Infektionen, Infektionen des Beckens), Trichomoniasis, Gardnerella-Vaginitis (bakterielle Vaginose), Amöbenenruhr, Giardiasis, Antibiotika-Assoziierte Kolitis;
als Tripel-Therapie bei Helicobacter-Eradikation;
in Ergänzung bei Morbus Crohn;
bei Rosacea lokal
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder

p.o., i.v.:
3-4 x 500 mg
oder
1 x 1,5-2 g
rektal:
2-3 x 1 g

p.o.:
15-35 mg/kg/d
i.v.:
15-30 mg/kg/d

Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung:
unverändert, ab Kreatinin-Clearence < 10 ml/min Reduktion der Tagesdosis, vorwiegend durch Intervallverlängerung

Dosierung bei Leberfunktionsstörungen:
bei starker Leberfunktionsstörung: kritische Indikationsstellung, Dosishalbierung vorwiegend durch Intervallverlängerung

Kontraindikationen
ZNS-Erkrankungen, Blutdyskrasien, Schwangerschaft, Überempfindlichkeit, Stillperiode, schwere Leberschäden
Nebenwirkungen
allergische und toxische Reaktionen, gastrointestinale Störungen, periphere Neuropathie, metallischer Geschmack, zentralnervöse Störungen, reversible Neutropenie, Urinverfärbung
Interaktionen
verstärkte Wirkung oraler Antikoagulanzien, Alkoholintoleranz, beschleunigte Ausscheidung bei gleichzeitiger Gabe von Phenytoin oder Phenobarbital (durch Induktion mikrosomaler Leberenzyme), bei gleichzeitiger Gabe von Lithiumpräparaten Lithiumvergiftung
Vorsichtsmaßnahmen
  Blutbildkontrollen, besonders bei Schwangerschaft, alten Patienten und Säuglingen, Anamnese von ZNS-Erkrankungen, Hämatopathien, Alkoholkonsum
Pharmakokinetik
Ausscheidung: vorwiegend renal
Halbwertszeit: 8,5 h
Halbwertszeit bei gestörter Nierenfunktion: 10 h
Halbwertszeit bei gestörter Leberfunktion: 12 h
Dialysierbar: ja
Absorption: 90% (gastrointestinal)
80% (rektal)
40% vaginal
Penetration: gute Gewebegängigkeit
Allgemeine Beurteilung
zuverlässiges Antibiotilkum bei Amoeben-, Anaerobier-, Trichomonadeninfektionen und Antibiotika-Assoziierter Kolitis (Clostridium difficile), bei aerob-anaeroben Mischinfektionen mit breit aerob wirksamem Antibiotikum kombinieren

Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH