Netilmicin
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .

Strukturformel

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Aminoglykosid- Antibiotikum
Wirkmechanismus
  Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese
Handelsnamen

Österreich: Certomycin
Deutschland: Certomycin
Schweiz: Netromycin
Anwendungsarten

parenteral (i.m., i.v.)
Antibakterielles Spektrum

Siehe Gentamicin + teilweise Gentamicin-resistente Enterobakterien (E.coli, Proteus mirabilis, Enterobacter-Arten, Klebsiella pneumoniae, Citrobacter freundii, Serratia marcescens); schwächer gegen Pseudomonas aeruginosa (meistens kreuzresistent mit Gentamicin), stärker gegen Serratia marcescens
Kreuzresistenz

Partiell mit Gentamicin, einseitig mit Amikacin (Amikacin-resistente Stämme immer Netilmicin resistent)
Indikationen

immer in Kombination: Infektionen durch gramnegative Stäbchen (Sepsis, Atemwegsinfektionen, intraabdominelle Infektionen, Endokarditis); Monotherapie bei Harnwegsinfektionen (Reserve)
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder
4-7,5 mg/ kg/ d in 1-2 Dosen
6-7,5 mg/ kg/ d in 1-3 Dosen

Prinzipiell nach Alter, Geschlecht, Körpergewicht und Nierenfunktion (siehe Fachliteratur besonders bei Neugeborenen, Niereninsuffizienz, Adipositas); keine Intervallverlängerung bei gestörter Leberfunktion

Kontraindikationen
vorbestehender Innenohrschaden, fortgeschrittene Niereninsuffizienz, Schwangerschaft, Gabe anderer nephro-/ototoxischer Pharmaka, Myasthenia gravis, Parkinsonismus
(Cave: Interaktionen)
Nebenwirkungen
Siehe Gentamicin; Konservierungsmittel in Ampullen mit Unverträglichkeitsrisiko
Interaktionen
andere potentiell nephro-/ototoxische Pharmaka:
– Polymyxin B
– Vancomycin
– Colistin
– Amphotericin B
– Schleifendiuretika, Mannit
– Methoxyfluran
– Cisplatin
– Muskelrelaxantien: Succinylcholin, Tubocurarin
Vorsichtsmaßnahmen
  Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz; regelmäßige Kontrolle von Nierenfunktion und Serumspiegelbestimmungen.
Keine Mischung mit anderen Substanzen.
Pharmakokinetik
Ausscheidung: renal
Halbwertszeit: 2-2,5 Stunden; verlängert bei Niereninsuffizienz
Dialysierbar: ja
Halbwertszeit mit/ohne
Hämo- oder Peritonealdialyse:
ca. 5 Stunden/ca. 50 Stunden
Extraktion durch Hämo- oder
Peritonealdialyse:
ca. 50 % mit 6-8 Stunden Hämodialyse
Absorption: < 1 %
Verteilung
gut
mäßig
schlecht
Urin, Niere Synovia Bronchial-, Pleura-, Perikardflüssigkeit, Aszites, fetaler Kreislauf Liquor, Galle, Prostata, Sputum, Knochen, Auge
Allgemeine Beurteilung
 

Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH