Penicillin G
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Pharmakokinetik
Handelsnamen Dosierung Allgemeine Beurteilung
Anwendungsarten Kontraindikationen .
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .
R

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Benzylpenicillin, verfügbar als leicht wasserlösliches Natrium- oder Kaliumsalz oder als schwer wasserlösliches Depotpenicillin (Procain-Penicillin G, Benzathin-Penicillin G, Clemizol-Penicillin)
Wirkmechanismus
  Hemmung der Quervernetzung der Bakterienzellwandpeptidoglykane
Handelsnamen

Österreich: Penicillin G-Natrium »Bichemie«, Penicillin G Na/K-Salz »Aventis«, Retarpen
Deutschland: Penicillin G »Hoechst«, Penicillin »Göttingen« intravenös, Penicillin »Grünenthal«, Penicillin »Heyl«
Schweiz: Penicillin G »Hoechst«
Anwendungsarten

i.v, i.m.
Antibakterielles Spektrum

grampositive Kokken mit Ausnahme Penicillinase-bildender Keime, grampositive Bakterien, gramnegative Kokken, Actinomyceten, Spirochäten, anaerobe Sporenbildner
Kreuzresistenz

andere Penicilline
Indikationen

Infektionen durch Penicillin G-empfindliche Keime; Streptokokken-, Pneumokokken-, Meningokokkeninfektionen, Lues, Borreliose, Scharlach, Angina, Erysipel, rheumatisches Fieber, Endocarditis lenta, Erysipeloid, Traumen, Tierbissinfektionen (v. a. Pasteurella multocida), Diphterie, Tetanus, Gasbrand, Milzbrand, Leptospirose, Aktinomykose
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder
2-10-20-(30-120!?) Mill. Einheiten pro Tag
0,04-0,06-0,2-0,5 Mill. Einheiten/kg pro Tag

Dosierungsintervall bei Penicillin G-Natrium bzw. -Kalium (4)-6-8-(12) h; bei Depotpräparaten alle 12-24 h

Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung:

nicht mehr als 10 Mill. Einheiten (Erwachsene) bzw. 50 % der üblichen Tagesdosis, Depotpenicillin nur alle 2 (-6) Tage

Kontraindikationen
absolut: erwiesene Penicillin-Überempfindlichkeit, mögliche Kreuzallergie mit anderen Betalaktamantibiotika
relativ: Patienten mit allergischer Reaktionsbereitschaft. Bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung und Krampfbereitschaft: Vorsicht mit hohen Dosen
Nebenwirkungen
allergische Reaktionen (z.B. Hautreaktionen, Eosinophilie, anaphylaktischer Schock); hämolytische Anämie, Leukopenie, Thrombopenie, Drug-fever; neurotoxische Reaktionen bei hochdosierter Therapie bei Patienten mit Krampfbereitschaft oder Niereninsuffizienz, Herxheimer-Reaktion bei Lues-Therapie
Interaktionen
Probenecid bewirkt eine Ausscheidungshemmung und höhere Spiegel (gleichartig wirken Indometacin, Phenylbutazon, Salicylate, Sulfinpyrazon); sehr selten verminderte Wirkung von Thrombozytenaggregationshemmern, Antikoagulanzien und oralen Kontrazeptiva
Pharmakokinetik
Ausscheidung: überwiegend renal
Halbwertszeit: 30-40 min; Neugeborene ca. 3 h
Halbwertszeit bei gestörter Nierenfunktion: 16-30 h
Halbwertszeit bei gestörter Leberfunktion: 16-30 h
Dialysierbar: ja
Absorption: nur parenteral
Verteilung
gut
mäßig
schlecht
Niere, Lunge, Leber, Haut, Schleimhäute, Galle, Prostata Pleura-, Perikard-, Peritoneal- und Synovialflüssigkeit, Liquor bei entzündeten Meningen Muskulatur, Nervengewebe, Knochen, Gehirn, Kammerwasser, nicht in Körperzellen, Liquor bei normalen Meningen
Allgemeine Beurteilung
 

Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH