Piperacillin/Tazobactam
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Pharmakokinetik
Handelsnamen Dosierung Allgemeine Beurteilung
Anwendungsarten Kontraindikationen .
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .
R

Piperacillin
Tazobactam
(Strukturformel)

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Acylaminopenicillin mit einem Betalaktamasehemmer
Wirkmechanismus
  Piperacillin: Hemmung der Quervernetzung der Bakterienzellwandpeptidoglykane
Tazobactam: Hemmung von Betalaktamasen durch Komplexbildung
Handelsnamen

Österreich: Tazonam
Deutschland: Tazobac
Schweiz: Tazobac
Anwendungsarten

i.v.
Antibakterielles Spektrum

grampositive und gramnegative Keime, Anaerobier;auch Betalaktamase-bildende Stämme von Staphylokokken, Haemophilus, Pseudomonas und Bacteroides
Kreuzresistenz

teilweise mit Mezlocillin, Ampicillin und Penicillin
Indikationen

wie Piperacillin, insbesondere schwere intraabdominelle Infektionen, Infekte der Harnwege, des Genitaltraktes, der Gallenwege; Infektionen durch empfindliche gramnegative Stäbchen, Pseudomonas-Infektionen, schwere Allgemeininfektionen, Mischinfektionen
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder
3 -4 x tgl. 4,5 - 7,5 g
(2-12 Jahre): 112,5 mg /kg alle 8 h

Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung:
bei schwerer Niereninsuffizienz Verlängerung des Dosierungsintervalls

Kontraindikationen
Penicillinallergie
Nebenwirkungen
wie bei Penicillin G; gastrointestinale Störungen, Exantheme, Schmerzen am Ort der i.m.-Injektion, passagerer Anstieg der Leberenzyme, cholestat. Hepatitis, Erniedrigung der Kaliumkonzentrationen im Blut, passagere Neutropenien,Verlängerung von Prothrombinzeit und Thromboplastinzeit, sehr selten zentralnevöse oder kardiovaskuläre Strörungen
Interaktionen
evtl. verminderte Wirkung von Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmern, oralen Kontrazeptiva; bei gleichzeitiger Verwendung mit nichtdepolarisierenden Muskelrelaxanzien kann die neuromuskuläre Blockade verstärkt und verlängert sein
Pharmakokinetik
Ausscheidung: überwiegend renal
Halbwertszeit: 45 min
Halbwertszeit bei gestörter Nierenfunktion: verlängert
Verteilung
gut
mäßig
schlecht
Galle, Urin, Ascites pathologischer Liquor, Knochen Liquor
Allgemeine Beurteilung
 

Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH