Protionamid
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .

(Strukturformel)

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Tuberkulostatikum. Isonikotinsäurederivat
Wirkmechanismus
  bakerizid in der Proliferationsphase
Handelsnamen

Österreich: enthalten in: Isoprodian
Deutschland: Ektepin, Peteha
Schweiz:  
Anwendungsarten

oral
Antibakterielles Spektrum

Mykobacterium tuberculosis, M. leprae und andere Mykobakterien
Kreuzresistenz

Gefahr einer raschen Resistenzentwicklung, keine Kreuzresistenz mit Isoniazid
Indikationen

Kombinationsbehandlung von Tuberkulose und Lepra
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder
0.5-0.75-1 g 8-10 mg/kg
Kontraindikationen
schwere Leberschäden, Schwangerschaft, Epilepsien, Psychosen
Nebenwirkungen
gastrointestinale Störungen, neurotoxische und pyschische Störungen (Schwindel, Kopfschmerzen, Neuritis, Krämpfe, Depressionen), Photosensibilisierung, Leberschäden, Hypoglykämie bei Diabetikern, Akne, Pellagrasymptome
Interaktionen
mit Isoniazid: vermehrt Psychosen, Pellagroid und Photodermatosen
Vorsichtsmaßnahmen
  regelmäßige Kontrollen der Serumtransaminasen, um Leberschäden zu erkennen; kein Alokohol während Therapie; Vorsicht bei Kombination mit Isoniazid; nicht mit Cycloserin kombinieren
Pharmakokinetik
Ausscheidung: hauptsächlich renal
Halbwertszeit: 3 h
Absorption: gut
Penetration: gut in Gewebe und Liquor
Allgemeine Beurteilung
Reservetuberkulostatikum, gute Gewebediffusion.

Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH