Tobramycin
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Antibakterielles Spektrum Nebenwirkungen .

Strukturformel

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Aminoglykosid-Antibiotikum
Wirkmechanismus
  Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese
Handelsnamen

Österreich: Tobrasix
Deutschland: Brulamycin, Gernebcin, Obracin, Tobrasix
Schweiz: Tobrasix
Anwendungsarten

parenteral (i.m., i.v.); topisch (Auge)
Antibakterielles Spektrum

Breitspektrumantibiotikum im gramnegativen wie grampositiven Bereich (P. aeruginosa, Staphylokokken; resistent sind Anaerobier

Synergismen
Azlocillin/Piperacillin
Ampicillin
Penicillin G
Cephalosporine
Pseudomonas Listerien Streptokokkus viridans Klebsiellen
Kreuzresistenz

Gentamicin u.a.; bei Resistenz gegen Tobramycin eventuell Amikacin wirksam
Indikationen

– Pseudomonasinfektionen (Kombination mit Pseudomonas-wirksamen Penicillin, Cephalosporin, Carbapenem oder Gyrasehemmer
– Peritonitis
– Sepsis
– komplizierte Harnwegsinfektionen
Dosierung
Erwachsene
Kinder
3-5 mg/kg/d in 1-2 Dosen 3-7 mg/kg/d in 1-3 Dosen

Prinzipiell nach Alter, Geschlecht, Körpergewicht und Nierenfunktion (siehe Fachliteratur besonders bei Neugeborenen, Niereninsuffizienz, Adipositas)
Kontraindikationen
– vorbestehender Innenohrschaden
– fortgeschrittene Niereninsuffizienz
– Schwangerschaft
– Gabe anderer nephro-/ototoxischer Pharmaka
– Myasthenia gravis
– Parkinsonismus
(Cave: Interaktionen)
Nebenwirkungen
toxisch:
Nephrotoxizität, Ototoxizität (besonders abhängig von Tagesdosis und Therapiedauer)
allergisch: selten (<1 %), Kreuzallergien möglich
selten: Krämpfe, Kopfschmerzen, Verwirrung, Lethargie, Abnahme von Kalzium, Magnesium, Kalium im Blut möglich, Apnoe bei Transfusion größerer Mengen Zitratblut möglich
Interaktionen
andere potentiell nephro-/ototoxische Pharmaka:
– Polymyxin B
– Vancomycin
– Colistin
– Amphotericin B
– Schleifendiuretika
– Methoxyfluran
– Cisplatin
– Muskelrelaxantien: Succinylcholin, Tubocurarin
Vorsichtsmaßnahmen
  – Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz;
– regelmäßige Kontrolle von Nierenfunktion und Serumspiegelbestimmung;
– keine Mischung mit anderen Substanzen
Pharmakokinetik
Ausscheidung: Nieren
Halbwertszeit: 2 Stunden (bei Niereninsuffizienz verlängert
(>24 h bei terminaler Niereninsuffizienz)
Dialysierbar: ja
Halbwertszeit mit/ohne Hämo- oder Peritonealdialyse:
– ca. <10 h/ca. >25 h
Extraktion durch Hämo- oder Peritonealdialyse:
– 50 % mit 6 h Hämodialyse
– 25 % mit 14 h Peritonealdialyse
Absorption: gastrointestinal: <1 %
parenteral: ca. 100 %
Penetration
gut
mäßig
schlecht
Urin, Niere Synovia Bronchial-, Pleura-, Perikardflüssigkeit, Aszites, fetaler Kreislauf Liquor, Galle, Prostata, Sputum, Knochen, Auge
Allgemeine Beurteilung

Gegenüber Gentamicin verbesserte Pseudomonas-Aktivität. Bei schweren Infektionen mit einem pseudomonaswirksamen Penicillin zu kombinieren.


Seitenanfang
     
Antibiotika Zurück Antibiotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH