Fluconazol
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Wirkungsspektrum Nebenwirkungen .

Strukturformel

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Antimykotikum - Triazolderivat
Wirkmechanismus
  Hemmung der Ergosterolsynthese der Zellmembran
Handelsnamen

Österreich: Diflucan, Fungata
Deutschland: Diflucan, Fungata
Schweiz: Diflucan
Anwendungsarten

oral, i.v.
Wirkungsspektrum

Candidaarten (nicht C. krusei), Cryptococcus neoformans;
nicht gegen: Aspergillus, Mucor, Dermatophyten; selten primäre Resistenz von: C. albicans, C. tropicalis, C. glabrata, Cryptococcus neoformans;
Kreuzresistenz

partiell mit Itraconazol
Indikationen

systemische Infektionen (C. albicans), Meningitis, Organinfektionen (Cryptococcus neoformans); schwere mukokutane Candidainfektionen (AIDS, Immundefizienz); Candidaprophylaxe, Prophylaxe gegen Cryptococcusinfektionen (AIDS)
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder > 1 Jahr
systemische Candidainfektionen, Cryptococcusmeningitis: 0,2 g/d als i.v.-Infusion über 30 min oder oral (1.Tag: 0,4 g möglich)
Schleimhautinfektionen, Harnwege, Prophylaxe: oral 0,05 g/d
vaginale Candidainfektion: Einmaltherapie mit oral 0,15 g
3-6 mg/kg/d

Behandlungsdauer:
Meningitis, systemische Infektionen: bis zu 3 Monate
schwere Schleimhautinfektionen: bis zu 2 Wochen

Cryptococcusinfektionen bei AIDS: jahrelange Suppressionstherapie (bis 400 mg/d)

Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung:
ab Kreatininclearance < 40 ml/min Intervallverlängerung

Kontraindikationen
Schwangerschaft, Laktationsperiode, Kinder <1 Jahr, schwere Leberfunktionsstörung, Überempfindlichkeit
Nebenwirkungen

gastrointestinale Störungen (Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall), Hautausschläge, ZNS-Störungen (Kopfschmerzen, Schwindel, Krämpfe, Somnolenz), Störungen peripherer Nerven, Leberfunktionsstörungen (bei AIDS-, Tumorpatienten auch Leberversagen möglich)

Interaktionen
Cumarinderivate, Theophyllin, Phenytoin, Sulfonylharnstoffe: deren Wirkung kann verstärkt werden; Rifampicin: erniedrigte Fluconazolspiegel
Vorsichtsmaßnahmen
 

bei längerer Anwendung (AIDS) sekundäre Resistenzentwicklung von Candida und Cryptococcus möglich; regelmäßige Überwachung der Leberfunktion

Pharmakokinetik
Ausscheidung: überwiegend renal
Halbwertszeit: 25 h
Halbwertszeit bei gestörter Nierenfunktion: verlängert
Dialysierbar: ja
Absorption: 94 %
Verteilung
gut
mäßig
schlecht
gute Gewebegängigkeit (+Haut), Urin, Speichel, Sputum, Augenkammerwasser, Liquor o o
Allgemeine Beurteilung
 

Seitenanfang
     
Antimykotika Zurück Antimykotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH