Terbinafin
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Wirkungsspektrum Nebenwirkungen .

Strukturformel

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

systemisches Antimykotikum - Allylamin
Wirkmechanismus
  Interferenz mit Sterolbiosynthese
Handelsnamen

Österreich: Lamisil
Deutschland: Lamisil
Schweiz: Lamisil
Anwendungsarten

oral
Wirkungsspektrum

Dermatophyten wie Trichophyton mentagrophytes, T. rubrum, T. verrucosum, Epidermophyton floccosum, Microsporum canis, M. gypseum und M. persicolor. Auch gegen viele Aspergillus-Arten zeigt Terbinafin eine hohe Aktivität.
Candida albicans, C. glabrata und C. tropicalis resistent.
Kreuzresistenz

bisher nicht beobachtet
Indikationen

systemische Therapie schwerer therapieresistenter Dermatophyteninfektionen
Dosierung

Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder

oral: 1x/d 250 mg
lokal: 1-2/d applizieren

oral: 20-40 kg: 125 mg/d
>40 kg: 250 mg/d
lokal: 1-2/d applizieren

Behandlungsdauer: 2-4-6 Wochen

Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung:
bei GFR < 50 ml/min Dosis halbieren durch Intervallverlängerung

Dosierung bei Leberfunktionsstörungen:
Dosis halbieren durch Intervallverlängerung

Kontraindikationen
Schwangerschaft, Kinder < 2 Jahren
Nebenwirkungen

selten: Allergien, intestinale Beschwerden, Leberfunktionsstörungen, Neutropenie, Panzytopenie, Kopfschmerzen, Geschmacksstörungen, Anstieg der Leberwerte, Hautreaktionen (Juckreiz); selten: Stevens-Johnson-Syndrom

Interaktionen
Interferenz mit Arzneimitteln, die Cytochrom P450 beeinflussen (Rifampicin - beschleunigt Elimination; Cimetidin - hemmt Elimination)
Vorsichtsmaßnahmen
 

Vorsicht bei Leberfunktionsstörungen und Nierenfunktionsstörungen, Mütter sollten während Behandlung nicht stillen; bei langdauernder Anwendung Blutbild-, Nieren- und Leberkontrollen

Pharmakokinetik
Ausscheidung: 70 % renal, via faeces 20 %
Halbwertszeit: 22 Stunden
Halbwertszeit bei gestörter Nierenfunktion: 36 Stunden
Halbwertszeit bei gestörter Leberfunktion: verlängert
Dialysierbar: wahrscheinlich
Absorption: 85% (gastrointestinal)
Verteilung
gut
mäßig
schlecht
Anreicherung in Cutis, Nägeln, Fettgewebe o o
Allgemeine Beurteilung
Nur systemisch verabreichen, wenn Mykose lokal nicht behandelbar ist. Terbinafin gilt heute als Standardtherapeutikum bei schwerwiegenden Onycho- und Dermatomykosen.

Seitenanfang
     
Antimykotika Zurück Antimykotika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH