Primaquin
Handelsnamen
Handelsnamen
Klassifizierung Kreuzresistenz Interaktionen
Wirkmechanismus Indikationen Vorsichtsmaßnahmen
Handelsnamen Dosierung Pharmakokinetik
Anwendungsarten Kontraindikationen Allgemeine Beurteilung
Antiparasitäres Spektrum Nebenwirkungen .

Strukturformel

Klinisch-pharmakologische Klassifizierung

Antimalariamittel
Wirkmechanismus
  nicht bekannt
Handelsnamen

Österreich:
Deutschland: Primaquine (Bayer)
Schweiz:
Anwendungsarten

oral

Antiparasitäres Spektrum

Plasmodium vivax, P.ovale, P.,falciparum
wirksam besonders gegen Gewebsschizonten (P.vivax. P.ovale), und Gametozyten (P.falciparum)
Kreuzresistenz

Indikationen

Therapie der Chloroquin-resistenten  P. vivax Malaria in Kombination mit Mefloquin oder Atovaquon/Proguanil; Malariaprohylaxe
Dosierung
Standarddosierung:

Erwachsene
Kinder

Therapie:
0.25 mg/kg/Tag über 14 Tage in Kombination mit Mefloquin: 25mg/kg über 2 Tage oder Atovaquon/Proguanil:15 mg/kg (A)/6 mg/kg (P) = 1 mal 4 Tbl. über 3 Tage

Prophylaxe:
30 mg pro Tag ( = 2 Tbl.)
Einnahmedauer 1-2 Tage vor bis 7 Tage
nach Aufenthalt im Malariagebiet

Prohylaxe:0,3 mg/kg/Tag
Einnahmedauer: ident

Kontraindikationen
relativ: Glucose-6-phosphatdehydrogenase-Mangel (gehäuft bei Schwarzafrikanern )
Nebenwirkungen
Hämolyse bei Glucose-6-phosphatdehydrogenase-Mangel,gastrointestinale Beschwerden,
Interaktionen
Vorsichtsmaßnahmen
  sofortiges Absetzen bei Dunkelverfärbung des Urins; ggf. G6PD-Bestimmung vor Behandlung
Pharmakokinetik
Ausscheidung: vorwiegend renal 
Halbwertszeit: 5,6 h (Primaquin), 24-30 h (Carboxyprimaquin)
Absorption: gastrointestinal 100 %
Allgemeine Beurteilung
In Kombination geeignet zur Therapie der Chloroquin resistenten Malaria

Seitenanfang
     
Antiprotozoika Zurück Antiprotozoika  

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH