Scedosporium prolificans
Gattung Inkubationszeit Diagnose
Arten Epidemiologie Therapie
Mikrobiologische Charakteristika Infektionen Alternativen
Gattung (Genus):

Scedosporium
Arten (Spezies):
– S. prolificans (früher S. inflatum)
Mikrobiologische Charakteristika:

– "Dematiöse" (von Dematiaceae *)) filamentöser Schimmelpilz oder "Schwärzepilz"
– Pigmentierte, septierte hyaline Hyphen in vivo

*) Dematiaceae: Familie von im Erdboden vorkommenden, dunkelgefärbten Schimmelpilzen ("Schwärzepilzen"). Man findet sie auf verrottendem Holz und verderbendem Gemüse. Diese Familie inkludiert einige der dunkelgefärbten Pilz-Gattungen, die Chromomykosen beim Menschen hervorrufen können, wie z.B. Phialophora, Fonsecaea und Cladosporium

Inkubationszeit:
– Unbekannt
Epidemiologie:

– Weltweite Verbreitung
– Scedosporium prolificans wurde neuerdings erkannt als häufigste Ursache von disseminierter Phäohyphomykose
Infektionen:

– Phäohyphomykose
– Subkutane und invasive Infektionen nach Traumen (meist Arthritis und/oder Osteomyelitis, kann aber auch andere Organe befallen)
– Disseminierte Infektionen bei immunsupprimierten Patienten (insbesondere bei neutropenischen Patienten)
– Pneumonie
– Meningoenzephalitis
– Endokarditis
– Augeninfektionen (Keratouveitis)
– Auch asymptomatische Kolonisation mit dem Pilz kann vorkommen
Diagnose:

– Kultur
– Histopathologie
Therapie:

– S. prolificans ist resistent gegen Amphotericin B, Flucytosin, Ketoconazol, Miconazol, Fluconazol und Itraconazol.
– Wegen der prmären Resistenzen ist eine Behandlung von Scedosporium prolificans-Infektionen schwierig.
– Posttraumatische Infektionen, wie Arthritis bei immunkompetenten Patienten sprechen auf Fluconazol oder chirurgisches Debridement allein an.
– Zusammenfassend: Eine optimale Behandlung von Scedosporium prolificans-Infektionen ist bis jetzt nicht bekannt und daher eine große Herausforderung für neue Antimykotika mit überlegener Wirkung.

Alternativen:
– Kombination von Itraconazol und Terbinafin ist in vitro synergistisch wirksam. Ein Antagonismus wurde bei dieser Kombination nicht beobachtet.

Infektionserreger von A - Z Erreger von A - Z  
Antimykotika
Antimykotika
 
Seitenanfang

© Universität Wien
Klinische Abteilung für Infektionen und Chemotherapie - Innere Medizin I
;
AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH