Cholezystitis, Cholangitis

Diagnose
Therapie
Handelspräparate
Literaturauswahl
Akute Cholezystitis Akute Cholezystitis Analgetika
Chronische Cholezystitis Chronische Cholezystitis Antibiotika
Cholangitis Cholangitis, Gallengangsteine Spasmolytika
 
       

Diagnose
Die Angaben zu den einzelnen Indikationen und deren Diagnose stellen nur kurze Hinweise dar. Sie können und sollen keinesfalls das Studium der einschlägigen Lehrbücher bzw. Fachliteratur ersetzen.

Akute Cholezystitis

Definition
Entzündung der Gallenblase

Ätiologie und Pathogenese
In 90% sekundär bei Cholelithiasis. Verschluss des Ductus cysticus durch Stein Gallerückstau Bakterieninvasion Cholezystitis. Der anfangs abakteriellen Entzündung der überdehnten Gallenblase folgt i. d. R. die bakterielle Infektion infolge Keimaszension aus dem Duodenum bzw. hämatogene oder lymphogene Infektion (E. coli, Enterokokken, Proteus-Arten, Klebsiellen).
Selten vaskuläre, infektiöse oder chemisch-toxische Ursachen.

Symptome

(Auslösung häufig durch üppige Mahlzeit)
– Heftige Schmerzen im rechten Oberbauch, oft mit Ausstrahlung in die rechte Infraskapularregion, Abwehrspannung
– Verdauungsstörungen: Meteorismus, Übelkeit, selten Erbrechen
– Fieber
Beachte: blande Symptomatik bei Betagten

Diagnostik

– Druckschmerz unter rechtem Rippenbogen (an sonographische Lokalisation denken!), zuweilen palpabler Tumor
– Leukozytose, BKS-Beschleunigung. Bei Choledochusbeteiligung (Spasmus oder Ödem) leichter Ikterus , alkalische Phosphatase, g-GT und LAP erhöht
– Sonographie
– Röntgen
Akut: CT hilfreich
Im entzündungsfreien Intervall: Cholezystographie. Negative Gallenblasenfüllung: Hinweis auf Entzündung, Stein oder Tumor
– Endoskopische retrograde Gangdarstellung (ERCP)


Differentialdiagnose

– Perforiertes Ulkus,
– retrozökale Appendizitis,
– Ileus,
– akute Pankreatitis,
– Myokardinfarkt,
– Aortenaneurysmen

Komplikationen

Gangrän bzw. Empyem der Gallenblase und Cholangitis, Pankreatitis

Chronische Cholezystitis

Ursachen
Andauernde mechanische Irritation bei Cholelithiasis als Vor- und Folgezustand der akuten Cholezystitis

Symptome
– Häufig symptomlos, dyspeptische Beschwerden oder dumpfer Oberbauchschmerz
– Eventuell wiederholte Gallensteinkoliken bzw. uncharakteristische rechtsseitige Oberbauchbeschwerden
– Unverträglichkeit fetter Speisen
– Dyspeptische Symptome: Nausea, Flatulenz etc.

Diagnostik

– Keine spezifischen Laborbefunde, evtl. BKS-Beschleunigung
– Sonographie: verdickte Gallenblasenwand, Kontraktionsflüssigkeit
– Röntgen: evtl. Steindarstellung in Leeraufnahme; Cholangiographie: entweder Gallenblasensteine oder nicht funktionierende Gallenblase oder negatives Cholezystogramm. Endoskopisch retrograde Gallenwegsdarstellung; (ERC)
– Computertomographie (Steindarstellung)

Differentialdiagnose

– Ulkus,
– Leber-, Pankreaserkrankungen,
– rechtsseitige Nieren- und Kolonprozesse,
– ischämische Herzmuskelerkrankung,
– rechtsseitige pleuropulmonale Erkrankungen,
– Lebertumoren,
– Hämobilie

Komplikationen
akute Cholezystitis, Karzinom, (Pankreatitis)

Cholangitis

Definition
Entzündung der Gallenwege

Ursachen
Meist Gallengangsobstruktion, v.a. durch Gallengangsteine, auch Gallengangstriktur, Papillenstenose, Tumorkompression, Parasitenbefall u.a.

Akute Cholangitis
Durch bakterielle Besiedlung bedingte Infektion

Erreger
E. coli, Klebsiellen, Enterokokken

Symptome
rechtsseitiger Oberbauchschmerz
Fieber mit Schüttelfrost
passagerer Ikterus (sog. Charcot-Trias: Schmerzen, Fieber, Ikterus)
acholische Stühle
bei schwerer, eitriger Cholangitis:
septisches Krankheitsbild mit Schock
zentralnervöse Ausfallserscheinungen
Einschränkung der Nierenfunktion

Beachte
Bei Betagten häufig abgeschwächte klinische Symptomatik oder nur Ikterus. Blutbild (Leukozytose, Linksverschiebung) beachten
.

Diagnostik

– Labor
• Stuhl: bei partiellem Verschluss Gallenfarbstoffe nachweisbar, bei totalem Verschluss gelingt der Nachweis nicht
• Urin: Ubg (Urobilinogen) fehlt bei totalem Verschluss, Bilirubinurie, bei partiellem Verschluss mit Leberschaden Ubg evtl. vermehrt
• Blutserum: bei totalem Verschluss Bilirubin, alk. Phosphatase, g-GT, LAP, Gesamt-Cholesterin und Phosphatide u.a. erhöht
Bei Pankreasbeteiligung Amylase und/oder Lipase erhöht
• Blutbild: evtl. Leukozytose bei Cholangitis, BKS beschleunigt
– Sonographie: erweiterte Gallengänge – Steinnachweis
– Oberbauch-CT
– Perkutane transhepatische Cholangiographie in Operationsbereitschaft (Chiba-Nadel) oder sonographisch gesteuerte Punktion
– Retrograde Gangdarstellung (ERC)
– Laparoskopie: zur Abgrenzung des Verschlußikterus von anderen Ikterusformen (entfällt meist wegen moderner weniger invasiver Methoden)

Komplikationen
sekundäre (cholangitische) biliäre Zirrhose;
Leberabszess
Pylephlebitis

Chronisch-sklerosierende Cholangitis
primär: siehe Zirrhose
sekundär: bei Cholelithiasis nach chirurgischen Eingriffen, bei Leberzirrhose

Symptome
zu Beginn häufig asymptomatischer, später schmerzloser Verschlussikterus

Differentialdiagnose
maligne Tumoren

Seitenanfang

Therapie
Die Therapieempfehlungen entsprechen dem aktuellen Stand der Medizin und werden bei Bedarf, mindestens jedoch ein Mal pro Jahr überarbeitet bzw. aktualisiert.
Für die medikamentöse Therapie werden vom Autor in der Regel nur die Substanzgruppen bzw. Substanzen angegeben. Im Falle einer Präparate-Nennung von Seiten der Pharma-Industrie, wird die Substanzgruppe oder Substanz mit dem Präparat im Teil Handelspräparate aus dem Pharmaangebot verlinkt.

Akute Cholezystitis

Konservative Therapie
– Täglich mehrmals Untersuchung des Abdomens und der Leukozytenzahl (Empyem, Perforation, pericholezystitischer Abszess)
– Bettruhe, leicht resorbierbare Breidiät
Spasmolytische Behandlung, kein Morphin!
Antibiotika nach Antibiogramm: Penicilline, Tetrazykline, Cephalosporine, Gyrasehemmer
Chirurgische Therapie
– Frühoperation ist in jedem Fall zu erwägen, da evtl. Krankheitsverlauf insgesamt verkürzt wird
– Bestehen trotz optimaler Therapie nach 24 Std. noch Koliken, Fieber, Leukozytose und Abwehrspannung, dann Gangrän wahrscheinlich: Notoperation
– Reguläre Operation am komplikationsärmsten im entzündungsfreien Intervall
– Laparoskopische Cholezystektomie wird z. Zt. als Methode der ersten Wahl (Minimalchirurgie) erwogen. Bestehen Hinweise auf die Notwendigkeit einer zusätzlichen Gallengangsrevision konventionelle Operation oder endoskopische Choledochusrevision.

Chronische Cholezystitis

Konservative Therapie
Bei unklarer Diagnose, schlechtem Allgemeinzustand, sonst Operation
Diät
Generell fettarm, besonders bei schlecht funktionierender oder funktionsloser Gallenblase; oder nur Weglassen von gebratenem Fett, ungebratenes Fett wird meist vertragen
Medikamentös
Analgetika, selten Opiate
Spasmolytika bzw. Analgetika mit spasmolytischer Komponente

Cholangitis, Gallengangsteine

Chirurgische Therapie
Cholezystektomie und sorgfältige Choledochusrevision evtl. Anastomosenoperationen

Präoperative Maßnahmen
– Wenn nötig, Normalisierung der Prothrombinzeit mit Applikation von Vitamin K1 10 mg/die
– Ausreichende Flüssigkeitszufuhr und evtl. Elektrolytkorrektur durch Infusionen
– Operation unter Breitbandantibiotikagabe (erwünscht: hohe Antibiotikakonzentration im Gallengangsgewebe)
– Orthograde Darmspülung oder Heb-Senk-Einlauf wichtig!

Postoperative Maßnahmen
– Sorgfältigste Kreislaufüberwachung
Antibiotika bei positiver Bakterienkultur (Abnahme intra operationem) Breitbandantibiotika zur Behandlung entzündlicher Gallenwegserkrankungen
Penicilline
Ticarcillin
Mezlocillin. Zur Soforttherapie ohne Antibiogramm. Hohe Gallenausscheidung
Azlocillin . Pseudomonas-Mono- und Mischinfektion. Hohe Gallenausscheidung
Amoxicillin
Tetrazykline Cave: bei eingeschränkter Nierenfunktion, da potentiell nephrotoxisch
Cephalosporine Cave: Dosisreduktion bei eingeschränkter Nierenfunktion!
Aminoglykosid. Prüfung der Leber und Nierenfunktion, Cave: potentiell ototoxisch.
Clindamycin
Gyrasehemmer nach Antibiogramm. Cave: Dosisreduktion bei eingeschränkter Nierenfunktion s. Fachinformation
– Bei Infektionen Darmreinigung und Laktulose-Klysmata nicht vergessen!
– In der Nachbehandlungsphase u. U. pflanzl. Cholagogum / Spasmolytika

Endoskopische Papillotomie
Mit Steinextraktion bei eingeschränkter Operationsfähigkeit; laparoskopische Cholezystektomie mit/ohne endoskopische Papillotomie erwägen.

Lithotripsie
Therapiekonzept in Erprobung ohne gegenwärtig allgemeine Empfehlungsmöglichkeit. Laserlithotripsie in Erprobung, Erfahrungen sind abzuwarten.

Physikalische Therapie

M = Masseur MB = Med. Badeanstalt KG = Krankengymnastik ÄP = Ärztliche Praxis

Therapieziel:
Schmerzlinderung, Spasmolyse im Gallengangssystem

Therapie:

Feuchte Wärme: feucht-warmer Wickel, "heiße Rolle", warme Peloidpackung (Moorparaffin, Moor, Schlamm, Schlick, Torf). Hochfrequenzdurchflutung des rechten Oberbauches mit Dezimeterwelle oder Kondensatorfeld der Kurzwelle, auch Spulenfeldelektrode mit leichter bis mittlerer Wärme, 5–15 Minuten. Bindegewebsmassage und Muskelreflexzonenmassage (Vibration des Interkostalraums 6/7 und 7/8 rechts in der Medioklavikular- bis ventralen Axillarlinie), beides im anfallsfreien Intervall, als sehr sanfte Behandlung auch im Anfall selbst anwendbar

Therapieanweisung für:
KG/M: 6x Bindegewebsmassage, 2x/Wo. (Leber-Gallenzonen)
M/KG: 6x heiße Rolle auf den rechten Oberbauch, 2x/Wo., besonders auch im Schmerzanfall

Seitenanfang

Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Analgetika

Keine aktuellen Präparate-Nennungen


Antibiotika

Penicilline

Clavamox 1 g-Filmtabletten / Clavamox Duo-Trockensaft
[Tyrol Pharma GmbH] Amoxicillin plus Clavulansäure filmtabl.: 875 mg Amoxicillin + 125 mg Clavulansäure; duo-trockensaft: 80 mg Amoxicillin + 11,4 mg Clavulansäure/ 1 ml Dos.: s. Fachinformation

Clavamox intravenös 1,1 g/ 2,2 g-Trockensubstanz zur Infusionsbereitung
[Tyrol Pharma GmbH] Amoxicillin + Clavulansäure trockensubst. z. inf. 1 g / 2 g + 0,1 g / 0,2 g; Dos.: s. Fachinformation

Ospamox 750 mg / 1000 mg-Filmtabletten / Ospamox 250 mg/ 375 mg / 5 ml-Granulat für orale Suspension
[Tyrol Pharma GmbH] Amoxicillin filmtabl. 750 / 1000 mg; gran. 250 / 375 mg; Dos.: s. Fachinformation

Cefalosporine

Cefazolin "Biochemie" 1 g/ 2 g-Trockenstechampulle
[Biochemie GmbH] Cefazolin trockenstechamp. 1 g; 2 g; Dos.: s. Fachinformation

Claforan 0,5 g/ 1,0 g/ 2,0 g-Trockenstechampullen
[Biochemie GmbH] Cefotaxim trockenstechamp. 0,5 g; 1 g; 2 g; Dos.: s. Fachinformation

Aminoglykoside

Gentamicin "Biochemie" 40 mg/ 80 mg/ 160 mg-Ampullen
[Biochemie GmbH] Gentamicinsulfat amp. 40 mg; 80 mg; 160 mg; Dos.: s. Fachinformation

Tetracycline

Vibramycin 100 mg-Kapseln
[
Pfizer Corporation Austria GmbH] Doxycyclin caps. 100 mg; Dos.: s. Fachinformation

Vibramycin 50 mg-/ 100 mg-/ 200 mg-lösbare Tabletten
[
Pfizer Corporation Austria GmbH] Doxycyclin lösb. tabl. 50 mg; 100 mg; 200 mg; Dos.: s. Fachinformation

Gyrasehemmer

Agyr 250 mg/ 500 mg Filmtabletten
[Tyrol Pharma GmbH] Ciprofloxacin filmtabl. 250 mg; 500 mg; Dos.: s. Fachinformation


Spasmolytika

Keine aktuellen Präparate-Nennungen


Seitenanfang

Literaturauswahl
Die ausgewählte Literatur bezieht sich auf die in diesem Kapitel erwähnten Indikationen und deren Therapie. Sie wird vom Autor des Kapitels bzw. von den Herstellern der hier erwähnten Arzneimittel zur Verfügung gestellt.


 


 


 

Seitenanfang

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH