Herpes-simplex-Virusinfektion der Haut

Diagnose

Therapie

Handelspräparate

Literaturauswahl

Herpes-simplex-Virusinfektion der Haut

Lokalbehandlung Antiseptika
Manifestationen der Erstinfektion Systemische Behandlung Virustatika
Sonderformen

Diagnose
Die Angaben zu den einzelnen Indikationen und deren Diagnose stellen nur kurze Hinweise dar. Sie können und sollen keinesfalls das Studium der einschlägigen Lehrbücher bzw. Fachliteratur ersetzen.

Herpes-simplex-Virusinfektion der Haut

Erreger
Herpes simplex Virus Typ 1 und 2
In typischem Fall verursacht die Infektion mit HSV-1 und 2 einen lokalisierten Bläschenausschlag der Haut oder Schleimhaut mit Rezidivneigung.

Klinisches Bild
– gruppiert stehende, leicht gedellte Bläschen
– meist nachfolgend Sekundärinfektion (Pusteln)
– bei Befall der Schleimhaut: Erosionen
– Schwellung und Schmerzhaftigkeit der regionären Lymphknoten

Prädilektionsstellen
HSV-1: Kopf (Lippen, Wangen, Mundschleimhaut )
HSV-2: Genito-Glutealbereich

Verlauf
– Die Primärinfektion verläuft meist schwerer als das Rezidiv, Beschwerden je nach Lokalisation (s.u)
– Bläschen - Erosion - Verkrustung - Abheilung ohne Narben

Manifestationen der Erstinfektion:

Gingivostomatitis herpetica

Häufigste Form der Erstinfektion, meist bei Kleinkindern. Schleimhautbefund: Gingivitis, Stomatitis, zahlreiche Aphthen, Fieber, schmerzhafte cervicale Lymphadenitis, herabgesetztes Allgemeinbefinden, Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme (Schmerzen).

Vulvovaginitis herpetica

Rötung und Schwellung der Vulva, gruppiert stehende Bläschen, schmerzhafte inguinale Lymphadenitis hohes Fieber, Dysurie

Sonderformen:

Herpes simplex vegetans

Bei Patienten mit Immundefizienz (Transplantationspatienten, Hämoblastosen, AIDS) ulzerierende Herde an Mund Nasen oder Genitalschleimhaut oder an Haut-Schleimhaut Übergangszonen. Keine Selbstheilungtendenz.

Hepes gladiatorum

Rezidivierender Herpes simplex an Fingern, kann eine bakterielle Paronychie imitieren. Besonders bei Zahnärzten und Ringern.

Eczema herpeticatum

Ausgedehnte Herpes-simplex-Infektion der Haut bei vorbestehender Hautkrankheit (atopische Dermatitis, Morbus Darier) durch Autoinokulation. Die Bläschen sind nur sehr kurzlebig, daher das klinische Bild durch meist oberflächliche, teilweise konfluierende Ulcera geprägt

Keratokonjunktivitis herpetica

Schmerzhafte Erosionen und dendritische Ulcera der Cornea, Domäne des Opthalmologen

Herpes-simplex-Enzephalitis

Bewusstseinstrübung, fokale neurologische Ausfälle, hohes Fieber (Risikogruppe: Neugeborene von Müttern mit einem floriden Herpes genitalis während der Geburt).

Differentialdiagnosen
Abhängig vom Manifestationsort und klinischem Verlauf
– Rezidivierende Aphten
– Morbus Behcet
– Erythema exsudativum multiforme
– Bakterielle Infektionen
– Cocksackie Virus Infektion etc.

Diagnosestellung
– Tzanck Test (Virus-Riesenzellen)
– Immunfluoreszenztest
– Viruskultur
– Herpes simplex Virus DNS Nachweis (Besonders wichtig bei Herpesenzephalitis im Liquor)

Seitenanfang

Therapie
Die Therapieempfehlungen entsprechen dem aktuellen Stand der Medizin und werden bei Bedarf, mindestens jedoch ein Mal pro Jahr überarbeitet bzw. aktualisiert.
Für die medikamentöse Therapie werden vom Autor in der Regel nur die Substanzgruppen bzw. Substanzen angegeben. Im Falle einer Präparate-Nennung von Seiten der Pharma-Industrie, wird die Substanzgruppe oder Substanz mit dem Präparat im Teil Handelspräparate aus dem Pharmaangebot verlinkt.

Lokalbehandlung

Bläschenstadium
Antiseptikahaltige Paste
Virustatikum

Krustenstadium
Antiseptische Creme oder Salbe
– topisches Virustatikum

Systemische Behandlung

HSV Erstmanifestationen
Valaciclovir 500 mg/ 2x / die/ 5 Tage p.o.
Famciclovir 250 mg/ 3x / die/ 5 Tage p.o.
Aciclovir 5-10 mg/ kg/ 3x / die/ 5-10 Tage i.v.

HSV Rezidive
Valaciclovir 500 mg/ 2x / die/ 5 Tage p.o.
Famciclovir 250 mg/ 3x / die/ 5 Tage p.o.
bei häufigen Rezidiven kann eine Suppressionbehandlung mit Aciclovir 200 mg/ 2x / die durchgeführt werden. Suppressionbehandlung hat keine Wirkung über die Dauer der Behandlung hinaus.

Herpes simplex vegetans
Aciclovir 10 mg/ kg/ 3x / die/ i.v. bis zum Abheilen der Herde
– Die Behandlung der übrigen Sonderformen richtet sich nach den jeweiligen klinischen Gegebenheiten.

Seitenanfang

Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Antiseptika

Keine aktuellen Präparate-Nennungen


Virustatika

Aciclotyrol 200 mg-/ 400 mg-/ 800 mg-Tabletten
[Tyrol Pharma GmbH] Aciclovir tabl. 200, 400, 800 mg, Dos.: s. Fachinformation


Seitenanfang

Literaturauswahl
Die ausgewählte Literatur bezieht sich auf die in diesem Kapitel erwähnten Indikationen und deren Therapie. Sie wird vom Autor des Kapitels bzw. von den Herstellern der hier erwähnten Arzneimittel zur Verfügung gestellt.
 

 


 

Seitenanfang

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH