Harnwegsinfekt
Definition Inkubationszeit Differentialdiagnose
Erreger Klinik Antiinfektiöse Therapie
Epidemiologie Prophylaxe Komplikationen
Übertragung Diagnostik Links
o o Handelspräparate aus dem Pharmaangebot


E. coli-Kultur (Levin-Agar)

Definition:

Harnwegsinfektionen (HWI) sind Schleimhautentzündungen unterschiedlicher Genese, die akut, rezidivierend und pesistierend verlaufen können. HWI bedeutet das Vorhandensein von Mikroorganismen (überwiegend Bakterien, aber auch Pilze und Viren) oberhalb des Blasensphinkters. Die Pyelonephritis als sogenannte "obere" Harnwegsinfektion lässt sich von der Zystitis als einer "unteren Harnwegsinfektion" nicht immer sicher abgrenzen.
Erreger:
Erreger von HWI kommen in aller Regel aus der Darmflora. Der häufigste Erreger ist ist E. coli (> 70 %). Bei Knaben findet sich häufig Proteus, bei sexuell aktiven Frauen auch Staphylokokkus albus.
E. coli,
Enterokokken
Proteus
Staphylokokken
Pseudomonas
Klebsiellen
Enterobacter
Chlamydien
Mykoplasmen
Candida
Trichomonaden
Tuberkelbakterien
Gonokokken
Viren (Urethritis herpetica)
Epidemiologie:

HWI zählen sowohl in der ärztlichen Praxis als auch im Krankenhaus zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Die Therapie der HWI hängt ab von der
– Lokalisation,
– von komplizierenden Faktoren und der
– Häufigkeit der Rezidive

Häufigkeit bakterieller Erreger bei Harnwegsinfektionen (HWI)
E. coli 60 - 80 %
Enterokokken je 5 %
Proteus (vorwiegend Proteus mirabilis) je 5 %
Klebsiella je 5 %
Enterobacter je 5 %
Pseudomonas je 5 %
Staphylococcus saprophyticus selten
Andere Erreger 10 %
Das Erregerspektrum verschiebt sich bei komplizierten HWI, es zeigt auch bei Männern und Frauen leichte Unterschiede (E. coli signifikant höher bei Frauen, Pseudomonas und Enterobacter signifikant höher bei Männern)
Übertragung
Der Invasion in die Blase geht eine Besiedlung des Introitus vaginae bzw. beim Mann der Prostata voraus. Begünstigung der Invasion in die Blase durch
– instrumentelle Eingriffe
– Katheterismus
– Fehlbildungen (z.B. vesiko-uretheraler Reflux)
– neurogene Störungen
– Abflusshindernisse
– Geschlechtsverkehr (bei Infektion mit Mykoplasmen, Chlamydien oder Gonokokken oft Miterkrankung des Sexualpartners)
Inkubationszeit:
Je nach Erreger und pH-Wert des Harnes (Harn = idealer Nährboden!)
Klinik:

Signifikante Bakteriurie
– Anwesenheit von > 10.000 Keimen/ml Harn (bei suprabubischer Punktion jegliches Keimwachstum)
Dysurie Syndrom
– Klinisches Syndrom mit Dysurie und häufigem Harndrang mit oder ohne Bakteriurie
Bakterielle Zystitis
– Dysuriesyndrom mit signifikanter Bakteriurie
Akute bakterielle Pyelonephritis
– Syndrom mit Rückenschmerzen, Druckschmerz, Fieber, signifikanter Bakteriurie, Pyurie, evtl. Bakteriämie
Prophylaxe:

– Allgemeine Maßnahmen.
– Risikovermeidung (siehe Übertragung)
– ausreichende Flüssigkeitszufuhr
– Ansäuern des Harnes (Vit C, Essig)
Medikamentös
– 50 mg Trimethoprim abends
– 250 mg Cefalexin abends
– 200 mg Norfloxacin abends
– 50 mg Nitrofurantoin abends
Einnahme: Täglich oder jeden 2. Tag
Diagnostik:

Als Kriterien für die Diagnose von Harnwegsinfektionen (HWI) gelten:
– die Klinik des Patienten,
– das Vorliegen einer Pyurie bzw. Leukozyturie
– der Nachweis von Keimen im Harn.
Wichtige Informationen wie
– die Einteilung in eine untere und obere HWI sowie in eine komplizierte und unkomplizierte HWI lassen sich damit treffen.
– Nachweis von erhöhten Leukozyten im Harn zeigt den Grad der Infektion,
– Nachweis der Keimart, der Keimzahl sowie der Resistenzlage gibt eine wichtige Information für die Therapie.

Unterscheidung zwischen oberem und unterem Harnwegsinfekt
Funktionell
Konzentrationsfähigkeit
– Beta-2-Mikroglobulin
Bakteriologisch
– Ureteren-Katheterisierung
– "bladder wash out" Technik (Fairley-Test)
Immunologisch
– Antikörper gegen E. coli
– Autoantikörper gg. Tamm-Horsfall-Protein
– "Antibody-coated-bacteria" (ABC-Test)
Klinisch
– Fieber
– Nierenklopfschmerz
– Sonographie
– Röntgen
Labor
– Urinsediment mit Leukozytenzylindern
– LDH-5-Isoenzym im Urin
– Erhöhung der BSK und des C-reaktiven Proteins
Therapeutisch
– Ansprechen auf Einzeit-Therapie

Differentialdiagnose:
Vaginitis, Adnexitis mit Begleiturethritis
Zystitische Beschwerden ohne pathologische Bakteriurie meist verursacht durch
– Mykoplasmen- oder Chlamydieninfektion (Spezialkulturen). Diagnose ex juvantibus: Nach 10–14tägiger Therapie mit Tetrazyklinen oder Makroliden, auch des Partners, heilen diese Infektionen in ca. 70 % der Fälle aus
– Distale Urethralstenose
– Funktionell-vegetative Dysregulation
– M. Reiter (Urethritis, Konjunktivitis, Arthritis
Antiinfektiöse Therapie:

Zystitis
Einmaltherapie
Amoxicillin, Bacampicillin
Fosfomycin-Trometamol
Gentamicin i.v., Tobramycin i.v.
4-Tagestherapie
Trimethoprim
Norfloxacin

Pyelonephritis
Orale Therapie
Trimethoprim
Amoxicillin, Bacampicillin
Cephalexin
Ciprofloxacin, Ofloxacin
Parenterale Therapie
Amoxicillin/Clavulansäure, Ampicillin/Sulbactam
Cephamandol
Piperacillin

Komplikationen:
Bei Patienten mit komplizierten HWI müssen zusätzliche Untersuchungen (bildgebende Verfahren) durchgeführt werden.
Merke:
Der Begriff "komplizierte HWI" umfasst alle mikrobiellen Infektionen, bei denen Veränderungen im Bereich des Harntraktes gefunden werden. Der Begriff "kompliziert" bezieht sich ausschließlich auf das Vorhandensein komplizierender Faktoren im Bereich des Harntraktes:
z.B. Obstruktionen:
– Steine,
– Tumoren,
– neurogene Harnblasenentleerungsstörungen,
– vesikourethraler und renaler Reflux,
– Strikturen,
– Stenosen,
– Drainagen,
– Katheter usw.
Links
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite unabhängig vom Autor des Fachtextes. Die Reihenfolge entspricht dem ATC-Code. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation bzw. Gebrauchsinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.
A03
Spasmolytika, Anticholinergika und Prokinetika
Belladonna und Derivate, rein
Keine aktuellen Präparate-Nennungen
Belladonna und Derivate in Kombination mit Analgetika
Keine aktuellen Präparate-Nennungen
G04
Urologika
Urologische Antiseptika und Antiinfektiva
Keine aktuellen Präparate-Nennungen
Andere Urologika, inkl. Spasmolytika
Keine aktuellen Präparate-Nennungen
J01
Antibiotika zur systemischen Anwendung
Tetracycline

Vibramycin 50 mg-/ 100 mg-/ 200 mg-lösbare Tabletten // Vibramycin 100 mg-Kapseln
[
Pfizer Corporation Austria GmbH] Doxycyclin lösb. tabl. 50 mg; 100 mg; 200 mg;caps. 100 mg; Dos.: s. Fachinformation

Betalactam-Antibiotika, Penicilline
J01CA

Penicilline mit erweitertem Wirkungsspektrum

Ospamox 750 mg / 1000 mg-Filmtabletten // Ospamox 250 mg/ 375 mg / 5 ml-Granulat für orale Suspension
[Biochemie GmbH] Amoxicillin filmtabl. 750 / 1000 mg;// gran. 250 / 375 mg; Dos.: s. Fachinformation

J01CR

Kombinationen von Penicillinen, inkl. Beta-Lactamase-Inhibitoren

Clavamox 1 g-Filmtabletten / Clavamox Duo-Trockensaft
[Biochemie GmbH] Amoxicillin plus Clavulansäure filmtabl.: 875 mg Amoxicillin + 125 mg Clavulansäure; duo-trockensaft: 80 mg Amoxicillin + 11,4 mg Clavulansäure/ 1 ml Dos.: s. Fachinformation

Clavamox intravenös 1,1 g/ 2,2 g-Trockensubstanz zur Infusionsbereitung
[
Biochemie GmbH] Amoxicillin + Clavulansäure trockensubst. z. inf. 1 g / 2 g + 0,1 g / 0,2 g; Dos.: s. Fachinformation

Unasyn -Filmtabletten
[
Pfizer Corporation Austria GmbH] Sultamicillintosilat filmtabl.: 375 mg Sultamicillin; Dos.: s. Fachinformation

Unasyn 1,5 g / 3 g-Trockenstechampullen / 3 g Trockensubstanz zur Infusionsbereitung
[
Pfizer Corporation Austria GmbH] Ampicillin + Sulbactam trockenstechamp.: 1 g / 2 g Ampicillin + 0,5 g / 1 g Sulbactam; Dos.: s. Fachinformation

Andere Betalactam-Antibiotika
J01DA

Cephalosporine und verwandte Substanzen

Biocef 200 mg-Filmtabletten / Biocef 50 mg/ 100 mg/5 ml-Granulat für orale Suspension
[Biochemie GmbH] Cefpodoxim filmtabl.: 200 mg; susp.: 50 mg/ 100 mg/5 ml; Dos.: s. Fachinformation

Ospexin 500 mg-/ 1000 mg-Filmtabletten/ - 250 / 375 mg/5 ml-Granulat für orale Suspension
[Biochemie GmbH] Cefalexin filmtabl. 500, 1000 mg, gran. 250 mg, 375 mg / 5 ml Dos.: 1 x 1 alle 6–8Std., s. Fachinformation

Sulfonamide und Trimethoprim

J01E Keine aktuellen Präparate-Nennungen
Makrolide und Lincosamide
J01FA

Josalid 500 mg/ 750 mg-Filmtabletten // Josalid 250 mg/ 375 mg/ 5ml-Saft für Kinder
[Biochemie GmbH] Josamycin filmtabl. 500/ 750 mg; saft 250/ 375 mg/ 5ml; Dos.: s. Fachinformation

Klacid Uno-Filmtabletten // Klacid 125 mg/5 ml - /250 mg/5 ml - Granulat für orale Suspension
[Abbott, Wien] Clarithromycin filmtabl.: 500 mg; // granulat: 125/ 250 mg/ 5 ml; Dos.: s. Fachinformation

Aminoglykosid-Antibiotika
J01GB

Gentamicin "Biochemie" 40 mg/ 80 mg/ 160 mg-Ampullen
[Biochemie GmbH] Gentamicinsulfat amp. 40 mg; 80 mg; 160 mg; Dos.: s. Fachinformation

Chinolone
J01MA

Agyr 250 mg/ 500 mg Filmtabletten
[Biochemie GmbH] Ciprofloxacin filmtabl. 250 mg; 500 mg; Dos.: s. Fachinformation

Urobacid 400 mg-Filmtabletten
[Biochemie GmbH] Norfloxacin filmtabl. 400 mg; Dos.: s. Fachinformation

Andere Antibiotika
J01XD Metronidazol "Biochemie" 500 mg-Infusionsflasche
[Biochemie GmbH] Metronidazol infusionsfl. 500 mg; Dos.: s. Fachinformation
J01XX Monuril 2 g-Granulat
[Sanova Pharma, Wien] Fosfomycin-Trometamol gran. 3,754 g (entspr. 2 g Fosfomycin); Dos.: s. Fachinformation

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH