Lyme-Borreliose
Definition Inkubationszeit Differentialdiagnose
Erreger Klinik Antiinfektiöse Therapie
Epidemiologie Prophylaxe Komplikationen
Übertragung Diagnostik Links
o o Handelspräparate aus dem Pharmaangebot


Borrelia burgdorferi, Silberfärbung eines Kulturpräparates

Erythema chronicum migrans, rechte Wade, 3 Tage

Definition:

Zu chronischem Verlauf neigende Infektionskrankheit (Spirochätose) mit buntem Spektrum von Organmanifestationen (Multisystemerkrankung).
Erreger:
Borrelien, Bakterien aus der Familie Spirochäten
B. burgdorferi sensu lato (s.l.)
Epidemiologie:

Endemiegebiete: Nördliche Hemisphäre (Nord-, Zentral- und Ost-Europa, Russland, China, Japan, Nordamerika)
Geographische Verteilung der Borrelien-Arten
– Europa: B. afzelii, B. garinii, B. burgdorferi s.s.
– Asien: B. afzelii, B. garinii
– USA: B. burgdorferi s.s.

Übertragung
– Durch Stich (umgangssprachlich fälschlich Zeckenbiss) von Schildzecken der Gattung Ixodes
– In den Endemiegebieten sind 2 bis 50 % der Zecken infiziert.
Inkubationszeit:
3-40 Tage (frühe lokale Infektion)
4-16 Wochen (frühe disseminierte Infektion); nur etwa 60 % der Patienten erinnern sich an den Zeckenstich.
Klinik:

– Ähnlich wie bei der Lues verschiedene klinische Stadien, multiple Organbeteiligungen und Neigung zu Remissionen und Exazerbationen.
– Nach deutschen Studien bleibt die Erkrankung in knapp ¾ der Fälle monosymptomatisch, bei ¼ kommt es – gleichzeitig oder nacheinander – zu zwei Manifestationsformen, bei knapp 3 % sind drei Organsysteme beteiligt. Somit kann auch ein späteres Stadium die Erstmanifestation der Erkrankung darstellen, ohne dass Frühsymptome vorausgegangen oder bemerkt worden wären.
Verlauf
ca. 20 % inapparent
Lokalinfektion
– Erythema (chronicum) migrans (bei ca. 60 % einzige Manifestation)
– Borrelien-Lymphozytom (seltene Manifestation)
– unspezifische Allgemeinsymptome (seltene Begleiterscheinung)
Systemische Infektion (ca. 20 %)
– Neuroborreliose (Radikuloneuritis, Meningoradikulitis, Hirnnervenparesen, Meningitis, Meningoenzephalitis, Radikulomyelitis, Enzephalitis, Enzephalomyelitis)
– Arthritis (intermittierend)
– Myositis, Karditis, Ophthalmitis (selten)
– Hepatitis (sehr selten)
Chronische Erkrankung
– chronische Arthritis
– Acrodermatitis chronica atrophicans
– chronische Neuroborreliose (sehr selten; Meningoenzephalitis, Radikulomyelitis, Enzephalitis, Enzephalomyelitis)
Prophylaxe:

– Chemoprophylaxe (= Gabe eines Antibiotikums nach Zeckenstich) wird nicht empfohlen
– Immunprophylaxe (noch) nicht verfügbar
Diagnostik:

Kriterien für die Diagnose
Erkrankung
Serologie
PCR, Kultur
(positiv = beweisend)
Erythema migrans (EM) Nicht obligat!
– Null-Wert (Ergebnis ohne diagnostische Bedeutung),
– 2. Blutprobe 6-8 Wochen später (Serokonversion oder Titerbewegung bedeutet bloß Bestätigung der klinischen Diagnose, keine weitere Konsequenz)
Hautbiopsie, PCR, Kultur
Borrelien-Lymphozytom Obligat!
2 Proben wie oben
Hautbiopsie, PCR, Kultur
und Histologie
Acrodermatitis chronica atrophicans (ACA) Obligat!
spezifische IgG-Antikörper (meist in hoher Konzentration)
Hautbiopsie, PCR, Kultur
und Histologie
Frühe Neuroborreliose
(Meningopolyradikuloneuritis, Hirnnervenparesen u.a.)
Obligat!
Liquor und Serum zur Ermittlung intrathekal gebildeter IgG-Antikörper
Liquor-PCR, -Kultur positiv am Krankheitsbeginn, ohne ausgeprägte Pleozytose (Lymphozyten, Plasmazellen)
Chronische Neuroborreliose (sehr selten) Obligat!
Liquor und Serum zur Ermittlung intrathekal gebildeter IgG-Antikörper
.
Lyme-Karditis Obligat!
IgG-Antikörper
.
Lyme-Arthritis Obligat!
spezifische IgG-Antikörper in hoher Konzentration
PCR von Synoviabiopsie oder Synovialpunktat
Ophthalmoborreliose Obligat!
spezifische IgG-Antikörper
PCR, Kultur je nach Klinik
Differentialdiagnose:

DD des Erythema (chronicum) migrans
Erytheme anderer Genese (z.B. Erysipel)

DD der Neuroborreliose
Neurologische Erkrankungen (Meningitis, Meningoenzephalitis, Enzephalitis u.a.) anderer Genese

DD der Meningopolyneuritis
Bandscheibenprolaps, akute Appendizitis, Ulkus, Gallenkolik u.a.

Antiinfektiöse Therapie:

Antibiotikum
Gabe
Dosierung
(Kinder)
Dauer
Spez. KI
Erythema migrans und Borrelien-Lymphozytom
Penicillin V
oral
3 x 1-1,5 Mio IE
14 Tage
(10-21 Tage)
.
Azithromycin
oral
2 x 500 mg
(20 mg/kg)
1.Tag
.
1 x 500
(10 mg/kg)
nächste 4 Tage
Doxycyclin
oral
2 x 100 mg
14 Tage
(10-21 Tage)
nicht für Kinder, Schwangere, Stillende
Amoxicillin
oral
3 x 500-1.000 mg
(20-50 mg/kg)
14 Tage
(10-21 Tage)
.
Neuroborreliose
Ceftriaxon
i.v.
2 g
(50-100 mg/kg)
14 Tage
(10-30 Tage)
.
Penicillin G
i.v.
20 Mio IE
(0,25-0,5 Mio IE/kg)
14 Tage
(10-30 Tage)
.
Doxycyclin*
oral
2 x 100 mg
21 Tage
(14-30 Tage)
nicht für Kinder, Schwangere, Stillende
Amoxicillin**
oral
3 x 500-1.000 mg
(20-50 mg/kg)
21 Tage
(14-30 Tage)
.
Ausnahmefälle: * Doxycyclin bei Penicillinallergie
                     */** Isolierte Fazialisparese und negativer Liquorbefund (keine Pleozytose, keine intrathekalen Antikörper
Arthritis (intermittierend, chronisch); Kardioborreliose
Doxycyclin
oral
2 x 100 mg
21 Tage
(14-30 Tage)
nicht für Kinder, Schwangere, Stillende
Amoxicillin
oral
3 x 500-1.000 mg
(20-50 mg/kg)
21 Tage
(14-30 Tage)
.
Acrodermatitis chronica atrophicans
Ceftriaxon
i.v.
2 g
(50-100 mg/kg)
21 Tage
(14-30 Tage)
.
Doxycyclin
oral
2 x 100 mg
21 Tage
(14-30 Tage)
nicht für Kinder, Schwangere, Stillende
Amoxicillin
oral
3 x 500-1.000 mg
(20-50 mg/kg)
21 Tage
(14-30 Tage)
.
Komplikationen:
 
Links
Antibiotika Monitor 3/1999
Antibiotika Monitor 4/1999
Antibiotika Monitor 5/2002
Quelle: Antibiotika Monitor 5/2002; G. Stanek, Klin. Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Universität Wien
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite unabhängig vom Autor des Fachtextes. Die Reihenfolge entspricht dem ATC-Code. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation bzw. Gebrauchsinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.
J01
Antibiotika zur systemischen Anwendung
Tetracycline
J01AA Vibramycin 50 mg / 100 mg / 200 mg -Lösbare Tabletten // Vibramycin 100 mg-Kapseln
[Pfizer Corporation Austria GesmbH] Doxycyclin als Monohydrat lösbare tabl. 50 mg / 100 mg / 200 mg; // caps. 100 mg; Dos.: s. Fachinformation
Betalactam-Antibiotika, Penicilline
J01CA

Penicilline mit erweitertem Wirkungsspektrum

Ospamox 750 mg / 1000 mg-Filmtabletten // Ospamox 250 mg/ 375 mg / 5 ml-Granulat für orale Suspension
[Tyrol Pharma GmbH] Amoxicillin filmtabl. 750 / 1000 mg;// gran. 250 / 375 mg; Dos.: s. Fachinformation

J01CE

Beta-Lactamase-sensitive Penicilline

Penicillin G-Natrium "Biochemie" 10 Mega I.E.-Trockensubstanz zur Infusionsbereitung
[Biochemie GmbH] Benzylpenicillin-Natrium trockensubst. z. inf. 10,000.000 I.E.(entspricht ca. 6 g); Dos.: s. Fachinformation

Ospen 1000-/ 1500-Filmtabletten // Ospen 400-/ 750-Saft
[Biochemie GmbH] Phenoxymethylpenicillin (Penicillin V-Säure) filmtabl. 1 Mio. I.E. entspr. ca. 600 mg/ 1,5Mio. I.E. entspr. ca.900 mg //
(DBED-Penicillin V) saft 400.000 I.E./ 5 ml entspr. ca. 250 mg/ 750.000 I.E./ 5 ml entspr. ca. 450 mgDos.: s. Fachinformation

Andere Betalactam-Antibiotika
J01DA

Cephalosporine und verwandte Substanzen

Keine aktuellen Präparate-Nennungen

Makrolide und Lincosamide
J01FA

Klacid Uno-Filmtabletten // Klacid 125 mg/5 ml - /250 mg/5 ml - Granulat für orale Suspension
[Abbott, Wien] Clarithromycin filmtabl.: 500 mg; // granulat: 125/ 250 mg/ 5 ml; Dos.: s. Fachinformation

Zithromax 500 mg-Filmtabletten // 500 mg Lösliches Pulver// 200 mg/5 ml-Trockensaft
[Biochemie GmbH] Azithromycin filmtabl.: 500 mg; lösl. pulv.: 500 mg; trockensaft 200 mg/5 ml; Dos.: s. Fachinformation

© AHC (Austrian Health Communication);
Webmaster: ImageConsult EDV-BeratungsGmbH