CIPROFLOXACIN
Index
Klinisch-pharmakologische Klassifizierung Wirkmechanismus Handelsnamen
Anwendungsarten Antibakterielles Spektrum Kreuzresistenz
Indikationen Dosierung Kontraindikationen
Nebenwirkungen Interaktionen Vorsichtsmaßnahmen
Pharmakokinetik Allgemeine Beurteilung  
goto top of page
 
 
goto top of page
Klinisch-pharmakologische Klassifizierung
Fluorochinolon, Gyrasehemmer
goto top of page
Wirkmechanismus
Hemmung der ATP-abhängigen und DNS-Gyrase-katalysierten DNS Verschraubungsreaktion
goto top of page
Handelsnamen
Österreich Ciflox, Ciloxan, Ciprofloxacin "1a Pharma", Ciprofloxacin "Actavis", Ciprofloxacin "Arcana", Ciprofloxacin "Genericon", Ciprofloxacin "Hexal", Ciprofloxacin "Hikma", Ciprofloxacin "Kabi", Ciprofloxacin "Krka", Ciprofloxacin "Pfizer", Ciprofloxacin "Ranbaxy", Ciprofloxacin "ratiopharm", Ciprofloxacin "Sandoz", CiproMed, Ciprostad, Ciproxin, Otanol
goto top of page
Anwendungsarten
oral, i.v.
goto top of page
Antibakterielles Spektrum
Breit; vor allem gramnegative Bakterien (Enterobakterien), Chlamydien
goto top of page
Kreuzresistenz
partielle Kreuzresistenz zu anderen Chinolonen
goto top of page
Indikationen
Harnwegsinfekte, urogenitale Infektionen, akute Gastroenteritiden, Atemwegsinfekte
goto top of page
Dosierung
Standarddosierung
Erwachsene
2x250mg bis 2x750mg p.o.
2x100mg bis 2x400mg i.v.
 
Dosierung bei schwerer Nierenfunktionsstörung
bei Kreatinin-Clearence < 20ml/min normale Einzeldosis alle 24 Stunden
 
Dosierung bei schwerer Leberfunktionsstörung:
besser Chinolon verwenden, das überwiegend renal ausgeschieden wird
goto top of page
Kontraindikationen
Kinder und Jugendliche in der Wachstumsperiode, Schwangerschaft, Stillzeit, Epilepsie

goto top of page
Nebenwirkungen
gastrointestinale Reaktionen, zentralnervöse Störungen (Krampfanfälle, psychotische Zustände, Vigilitätsstörungen, Geschmacksstörungen), Exanthem, Kreislaufstörungen, Phototoxizität, Achillessehnenabriss
goto top of page
Interaktionen
erhöhte Spiegel von Theophyllin, Cyclosporin, erhöhte Krampfbereitschaft bei NSAR (nicht bei Acetylsalicylsäure), verminderte Resorption bei Gabe mineralischer Antazida
goto top of page
Vorsichtsmaßnahmen
für ausreichend Flüssigkeitzufuhr sorgen
goto top of page
Pharmakokinetik
Ausscheidung: überwiegend renal
Halbwertszeit: 4 Stunden
Halbwertszeit bei gestörter Nierenfunktion: 10-12 Stunden
Halbwertszeit bei gestörter Leberfunktion: 3-5 Stunden
Dialysierbar: ja
Absorption: 70 %

Verteilung
Gut
Mäßig
Schlecht
Weichteilgewebe, Organe    Liquor 

goto top of page
Allgemeine Beurteilung
Standardpräparat der Fluoroquinolone für intestinale/abdominelle Infektionen, vielseitig verwendbar.
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8