MYCOPLASMA SPP. (-)
Index
   
goto top of page
 
goto top of page
Gattung (Genus)
Mykoplasma
goto top of page
Arten (Spezies)
– M. buccale
– M. faucium
– M. felis
– M. genitalium
– M. hominis
– M. laidlawii
– M. lipophilum
– M. oculi
– M. orale
– M. penetrans
– M. pirum
– M. pneumoniae
– M. primatum
– M. salivarium
– M. spermatophilum
– M. urealyticum
goto top of page
Mikrobiolog. Charakteristika
– Aerobe, kleine kokkoide Bakterien
– Mykoplasmen haben keine feste Zellwand (Mureinschicht fehlt)
goto top of page
Inkubationszeit
– 6-32 Tage
goto top of page
Epidemiologie
– Weltweite Verbreitung für alle Mycoplasma spp
– Mycoplasmen sind häufig kommensale Keime. M. pneumoniae sind vorwiegend im oralen und respiratorischen Bereich anzutreffen, M. hominis hauptsächlich im Urogenitaltrakt.
– Atemwegsinfektionen einschließlich Pneumonie durch M. pneumoniae häufig, besonders im Alter zwischen 10 und 40 Jahren
– M. pneumoniae-Infektionen endemisch aber auch epidemisch auftretend (z.B. in militärischen Populationen)
– Übertragung von M. pneumoniae durch Tröpfchen-Inhalation
– Mykoplasmen führen zur Entzündung der terminalen Bronchiolen und Obstruktion; daher resultieren Subsegment- und Segmentatelektasen
goto top of page
Infektionen
– Infektionen der Respirationsorgane: Pneumonie, Bronchitis, Tracheobronchitis (m. pneumoniae)
– Infektionen des Urogenitaltrakts: Endometritis, Salpingitis bei Frauen (M. hominis, M. genitalium), Urethritis bei Männern (M. hominis gemeinsam mit Ureaplasma urealyticum)
– Pneumonie, Enzephalitis, Hepatitis, Myoperikarditis, Sepsis, Diarrhoe (M. fermentans)
– Es gibt Daten, welche die Rolle der Mycoplasmen bei der Entwicklung von Infertilität zu beweisen scheinen

Literatur: Antibiotika Monitor 5/1999
Inhaltsverzeichnis
Neue Aspekte der Pneumonien
goto top of page
Diagnose
– Nativ mit Dunkelfeld- oder Phasenkontrastmikroskopie
– Kultur
– Serologie
goto top of page
Therapie
Doxycyclin
goto top of page
Alternativen
Makrolid oder Fluorchinolon bei M. pnmeumoniae
– Fluorchinolon für andere Mycoplama spp
goto top of page
Prävention
– Eindämmung von M. pneumoniae-Infektionen durch Vermeiden von Menschenansammlungen und gemeinsamen Schlafquartieren
– Safe Sex (Gebrauch von Kondomen) kann Übertragung von Mycoplamen spp, die Teil der urethalen bzw. vaginalen Flora sind, eindämmen
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8