DARMERKRANKUNGEN, INFEKTIöSE
 
Definition Erreger Prophylaxe
Diagnostik Therapie Links
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot    
goto top of page
Biochemische Reihe zur Differenzierung der Bakterien
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
Salmonellen. Raster E.M. 32.400x
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
   
goto top of page
Definition
Akute Gastroenteritis (siehe dort)

Sogenannte infektiöse Lebensmittelvergiftung; Schleimhautentzündung von Magen (Gastritis) und Dünndarm (Enteritis), die durch infizierte Lebensmittel verursacht wird und klinisch unter dem Bild eines akuten Brechdurchfalls verläuft.

Salmonellosen (siehe dort)

Durch Salmonellen ausgelöste Infektionskrankheiten mit Meldepflicht bei Verdacht, Erkrankung und Tod; im engeren Sinn Infektionen und insbesondere Lebensmittelvergiftungen durch Salmonellen der Enteritis-(also nicht Typhus- u. nicht Paratyphus-)Gruppe.

Coli-Enteritis (siehe dort)

E. coli mit den Pathovaren EPEC, ETEC, EIEC, EHEC und EAggEC kann zu verschiedenen Formen einer Enteritis führen.

Reisediarrhoen (siehe dort)

50% aller Urlauber in warmen Ländern und fast alle, die länger in den Tropen leben, sind davon betroffen, davon ein Drittel infolge Infektionen. Am häufigsten entero-toxische Coli-Bakterien, ferner Salmonellosis, Shigellosis, Campylobacter-Infektionen, Amöbiasis, Lambliasis, seltener Wurminfektionen.

Yersiniosen (siehe dort)

Sammelbezeichnung für durch Yersinia-Spezies verursachte Krankheiten.
Enterale Yersiniosen sind Darminfektionen mit Yersinia enterocolitica bzw. Yersinia pseudotuberculosis, die auch in die intestinalen Lymphknoten gelangen.

Campylobacter-Infektionen (siehe dort)

Darminfektionen durch menschenpathogene Campylobacter-Spezies (C. jejuni, C. coli, C. fetus)
goto top of page
Erreger
Wichtigste Erreger akuter Gastroenteritiden
Erreger
Inkubationszeit
Klinische Symptomatik
Dauer
Viren
Norwalkvirus
Ca. 1 Tag
Erbrechen, Durchfall, Fieber, Myalgien, Kopfschmerzen
1 - 2 Tage
AstrovirenWässrige Durchfälle
2 - 3 Tage
Rotaviren Gruppe A Wässrige Durchfälle, Fieber, Erbrechen
5 - 7 Tage
AdenovirenDurchfall, Erbrechen, Fieber
bis zu 12 Tagen
Bakterien
Enteritis-Salmonellen
1 - 2 (-7) Tage
Gastroenteritis (75 %), Fieber (50 %), Bakteriämie (5-10 %), blutige Diarrhoen (gelegentlich)
1 - 3 Wochen
Shigellen
1 - 3 Tage
Fieber, Bauchschmerzen, zunächst wässrige, später blutige Diarrhoen
3 Tage bis 1 (-4) Wochen
Yersinien
1 - 3 Tage
Fieber, Bauchschmerzen, Durchfälle
1 - 3 Wochen
Campylobacter
1 - 3 Tage
Bauchschmerzen, Durchfälle (gelegentlich blutig), Allgemeinsymptome
bis 1 Woche
Enterotoxin bildende/ enteropathogene
E. coli (ETEC, EPEC)
1 - 2 Tage
Wässrige Durchfälle, in schweren Fällen choleraartig (Reiswasser-Stühle)
3 - 8 Tage
Enteroinvasive/ enterohämorrhagische
E. coli (EIEC, EHEC)
1 - 14 Tage
Wässrige oder blutige Diarrhoen, Erbrechen, Fieber, Bauchschmerzen, Hämolytisch-urämisches Syndrom (EHEC)
3 - 8 Tage
Bakterientoxine von Staphylokokkus aureus
Stunden
Übelkeit, Erbrechen, wässrige Durchfälle
1 - 2 Tage
Clostridium difficile
-
Im zeitlichen Zusammenhang mit Antibiotikagabe:
1. Wässrige, selbstlimitierende Durchfälle
2. Pseudomembranöse Kolitis, potenziell lebensbedrohend
Parasiten
Entamoeba histolytica
1 - 3 Tage
Blutige Durchfälle, Erbrechen, Fieber, Bauchschmerzen, systemische Infektion (Leber!)
unbehandelt bis mehrere Monate
Cryptosporidium parvum
3 - 5 Tage
Wässrige Durchfälle, Bauchschmerzen, leichtes Fieber
bei Immunkompetenten selbstlimitierend
goto top of page
Prophylaxe
für Reisediarrhoe:
– Infektionsquellen meiden:
• Wasser nur aus verschlossenen Flaschen;
• keine rohen Speisen (Salat, Früchte), keine Eiswürfel ("Boil it, cook it, peel it or forget it")
– Elektrolytkonzentrat im Reisegepäck (insbesondere, wenn Kinder mitreisen)
goto top of page
Diagnostik
Details bei den speziellen Kapiteln
goto top of page
Therapie
Details bei den speziellen Kapiteln
goto top of page
Links
AKH-Consilium / Diarrhoe, akute
AKH-Consilium / Diarrhoe im Säuglings- und Kleinkindalter
goto top of page
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite unabhängig vom Autor des Fachtextes. Die Reihenfolge entspricht dem ATC-Code. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation bzw. Gebrauchsinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

AAlimentäres System und Stoffwechsel
A07Antidiarrhoika und intestinale Antiphlogistika/Antiinfektiva
 A07AIntestinale Antiinfektiva
 A07AAAntibiotika
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
JAntiinfektiva zur systemischen Anwendung
J01Antibiotika zur systemischen Anwendung
 J01ATetracycline
 J01AA
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 J01CBetalactam-Antibiotika, Penicilline
 J01CRKombinationen von Penicillinen, inkl. Beta-Lactamase-Inhibitoren
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 J01MChinolone
 J01MAFluorchinolone
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 J01XAndere Antibiotika
 J01XAGlycopeptid-Antibiotika
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 J01XCSteroid-Antibiotika
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 J01XDImidazol-Derivate
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8