RöTELN
 
Definition Erreger Epidemiologie
Inkubationszeit Klinik Diagnostik
Differentialdiagnose Therapie Komplikationen
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot Achtung ! Prävention / Follow-up
goto top of page
Röteln-Embryopathie
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
Röteln-Exanthem
(Mit freundlicher Genehmigung Roche AG)
   
goto top of page
Synonyme
German Measles
goto top of page
Definition
Exanthematische Infektionskrankheit durch Rubeola-Virus, Kinderkrankheit
goto top of page
Erreger
Ätiologie
Übertragung als Tröpfcheninfektion durch RNA-Virus aus der Familie der Togaviridae, meist milder Verlauf, aber bedrohlich für den Fetus in utero bei oft asymptomatischer Mutter.
goto top of page
Epidemiologie
Inzidenz:
Höchste Inzidenz zwischen 5 und 14 Jahren, weltweite Verbreitung. Mit Einführung der Impfung deutliche Senkung der Häufigkeit.

Risikofaktoren:
keine Impfung
goto top of page
Inkubationszeit
2 bis 3 Wochen
goto top of page
Klinik
Akute Phase mit milder, unspezifischer Infektion der oberen Atemwege, danach Entwicklung eines blassroten, makulopapulösem Exanthems (nicht konfluierend, Beginn am Gesicht, dann Hals, Rumpf und Extremitäten). Häufig nuchale und retroaurikuläre Lymphknotenschwellung. Arthralgien.

Kongenitale Röteln:
Totgeburt, niedriges Geburtsgewicht, geistige Behinderung, Taubheit, Katarakt, Diabetes, Hypoplasie der Pulmonalarterie.
goto top of page
Diagnostik
Klinisches Bild.
Oft Leukopenie mit erhöhten atypischen Lymphozyten.
Serologie(IgM- oder IgG-AK).
PCR-Assay für den Nachweis von viraler RNA im Fruchtwasser.
goto top of page
Differentialdiagnose
- Masern
- Scharlach
- Ringelröteln
- EBV
- Echo
- Coxsackieviren
goto top of page
Therapie
Keine Behandlung bei postnataler Infektion.
Lediglich symptomatische Behandlung bei pränataler Infektion.
goto top of page
Komplikationen
Sehr selten, Taubheit, Arthritis, Meningitis, Enzephalitis.
goto top of page
Achtung !
Isolierung bei hospitalisierten Patienten mit Röteln. Bei Schwangeren ist frühzeitige Diagnose essentiell (Option eines therapeutischen Abortus).
goto top of page
Prävention / Follow-up
Wichtigste Maßnahme ist die Impfung in der Kindheit (aktive Immunisierung), passive Immunisierung von Schwangeren mit negativem oder unbekanntem Immunstatus nach Rötelnkontakt im 1. Trimenon.
goto top of page
Handelspräparate aus dem Pharmaangebot
Die Präparate-Nennungen erfolgen durch die Sponsoren unserer Webseite unabhängig vom Autor des Fachtextes. Die Reihenfolge entspricht dem ATC-Code. Der Benutzer ist angehalten, sich vor Verschreibung eines Medikaments durch sorgfältige Prüfung der jeweiligen Fachinformation bzw. Gebrauchsinformation zu vergewissern, ob die dort vorliegenden Informationen zu Indikation, Kontraindikation und Dosierung von den Angaben auf dieser Webseite evtl. abweichen (siehe auch Haftungsausschluss).
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sowie Nebenwirkungen sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

JAntiinfektiva zur systemischen Anwendung
J06Immunsera und Immunglobuline
 J06BImmunglobuline
 J06BAImmunglobuline, normal human
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
 J06BBSpezifische Immunglobuline
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
J07Impfstoffe
 J07BVirale Impfstoffe
 J07BJRöteln-Impfstoffe
    Keine aktuellen Präparate-Nennungen !
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8