COXSACKIE-VIREN
Index
 
goto top of page
Familie (Virus-Gruppe)
Picornaviridae
goto top of page
Gattung (Genus)
Enterovirus
goto top of page
Arten (Spezies)
– Coxsackie-Viren
– 22 Serotypen von Coxsackie-Virus A
– 6 Serotypen von Coxsackie-Virus B
goto top of page
Mikrobiolog. Charakteristika
– Einzelsträngige, positive RNA-Viren, ohne Hülle, kubisch
goto top of page
Inkubationszeit
– Infektionen bei Neugeborenen 2 Wochen nach der Geburt
goto top of page
Epidemiologie
– Weltweit, Häufige Ursache von Infektionen
– Mensch ist das Reservoir, Übertragung erfolgt direkt (Schmierinfektion, Tröpfcheninfektion) oder indirekt über Wasser und Lebensmittel
– Enteroviren werden per os aufgenommen und vermehren sich zunächst im lymphatische Gewebe des Rachenraumes und später vor allem in der Darmwand. Anschließend erreichen sie ihr "Zielorgan" auf dem Blutweg (z.B. ZNA, Herz, Muskeln)
goto top of page
Infektionen
– Verschiedene Exanthem-und Enanthem-Syndrome inklusive herpetiforme Ausschläge (Mund-Hand-Fuß-Syndrome)
– Herpangina
– Myoperikarditis
– Akute hämorrhagische Konjunktivitis
– Disseminierte Infektion bei Neugeborenen
– Meningitis, Enzephalitis, Paralyse (selten)
– Chronische Meningoenzephalitis bei immunsupprimierten Patienten, bes. bei Agammaglobulinämie
goto top of page
Diagnose
– KBR (Komplementbindungsreaktion)
– Virologische Kultur (z.B. aus Liquor, Stuhl oder Rachjenflüssigkeit))
goto top of page
Therapie
– Symptomatisch
– Keine spezifisch antivirale Therapie verfügbar
goto top of page
Alternativen
– Behandlung bakterieller Komplikationen
goto top of page
Prävention
– Spezielle Prophylaxe kaum praktikabel bzw. notwendig
– Respiratorische Vorkehrungen in Fällen von Herpangina
goto top of page

© Österreichische Gesellschaft für Antimikrobielle Chemotherapie
© Universimed New Media GmbH
A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Strasse 8

office@infektionsnetz.at

 

 

 

 

 

 

A-1150 Wien, Markgraf-Rüdiger-Straße 8